Erfolgreicher Abschluss für die Union Horn. Bei den Österreichischen Meisterschaften konnten die Akrobaten der Union Horn zwei Medaillen erreichen. Gleichzeitig beenden mehrere Athleten ihre Karriere.

Von Tanja Richter. Erstellt am 19. Juni 2019 (00:54)
NÖN
Am Samstag für die Union Horn bei der Österreichischen Meisterschaft im Einsatz: Regina Patzl, David Lindtner, Amelie Litschauer, Lara Köberl, Hannah Frühwirth, Annika Führer, Anja Litschauer, Katharina Puhm, Minour Sommer, Fiona Kreutzer, Lena-Sophie Landauer, Emilia Kornell, Sandra Kaufmann und Nicole Simmlinger.

Am Wochenende fand mit den Österreichischen Staatsmeisterschaften sowie dem 5. Internationalen Waldviertelcup der Saisonabschluss der Sportakrobaten statt. Die Thayatal Sporthalle in Waidhofen präsentierte sich dabei als toller Austragungsort. Die zahlreichen Zuschauer sorgten für eine gute Stimmung und pushten die Athleten zu Höchstleistungen, die der extremen Hitze in der Halle trotzten.

Auch das Teilnehmerfeld konnte sich sehen lassen. Über 100 Formationen (ca. 300 Teilnehmer), aus fünf verschiedenen Ländern waren im Waldviertel am Start. Neben Vereinen aus Polen, Ungarn, Tschechien, Schweiz und nahmen aus Österreich unter anderem der USV Dobersberg und die Sportunion Horn teil.

In der Klasse Jungend III Trios verpassten die „Silberabonnenten“ Jana Schachinger, Ina Gabler und Hannah Kreuzer zwar knapp den zweiten Platz, mit der Bronzemedaille können sie dennoch zufrieden sein.

Für das zweite Edelmetall sorgten Julia Reichenvater und Sophie Falk in der Klasse Offene I. Im letzten Wettbewerb von Julia Reichenvater, die ihre Karriere beenden wird, erreichten sie ebenfalls Bronze.

Neben dem Gewinn der zwei Medaillen konnten die Athleten der Union Horn noch weitere Top 10-Platzierungen erreichen. Für mehrere Akrobaten des Vereins war es der letzte Wettkampf in ihrer aktiven Laufbahn. So beenden neben Julia Rechenvater, auch Madeleine Reichenvater auch Chiara Öhlknecht, Alies Köberl, Helena Löffler und Hanna Schopf ihre Karriere. Einige von ihnen werden der Union als Trainer erhalten bleiben.

„Eine intensive Saison geht zu Ende. Die stetige Steigerung war deutlich sichtbar. Es war eine super Saison mit vielen Höhepunkten“, bilanziert Trainerin Sandra Kaufmann stolz.