Union Horn räumte in der Steiermark Medaillen ab

Erstellt am 11. Mai 2022 | 02:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8349287_hors19akro_nachwuchs.jpg
Die Horner „Nachwuchsabteilung“: Anja Litschauer, Emily Wesely, Jana Schachinger, Liara Soos, Lena Simmlinger, Anna Katharina Lehner, Mona Wielach, Theresa Wasinger, Anika Brandner, Jana Wielach, Lea Zinner, Charlotte Pollak, Katharina Barta, Emily Heiligenbrunner und Lena Weidinger.
Foto: privat
Zweimal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze bei Bewerben in Graz für Horn.
Werbung

Erfolgreich verliefen die Offenen Steirischen Landesmeisterschaften in Graz für die Akrobaten der Union Horn. Die WM-Teilnehmer Nora Hofbauer und Theo Löffler konnten ihre Technik und ihre Choreografie nach der WM in Baku noch erheblich verbessern und holten souverän die Goldmedaille. Den vierten Platz gab es für das Trio Maja Bichl, Fiona Köberl und Lara Köberl. Die zählen bereits zu den Urgesteinen des Vereins und nahmen heuer bei den „Tryouts“ für das Nationalteam teil. Deswegen und als Vorbereitung für den Wettkampf in Portugal turnen sie auch vorwiegend Schwierigkeitselemente. Silber ging in dieser Klasse an das Trio Hannah Frühwirt, Sophi Falk und Amelie Litschauer, das zwei grandiose Küren zeigte. Das Duo Lena Baumgartner und Hannah Kratzer konnte sich souverän die Bronzemedaille sichern.

Bei den „Jugend Duos“ holte Emely-Alina Wesely mit Anja Litschauer Gold und Charlotte Pollak mit Katharina Bartha die Bronzemedaille.

Ebenfalls auf Rang drei landete Horn im Bewerb der „Jugend Trios“, vertreten durch Jana Wielach, Annika Brandtner und Lea Zinner.

Bei den „Nachwuchs Trios“ ging die Silbermedaille an Liara Soos mit Lena Simmlinger und Jana Schachinger ebenfalls nach Horn. Knapp dahinter, und somit mit der Bronzemedaille ausgezeichnet, landeten Mona Wielach, Anna-Katharina Lena und Theresa Wasinger. Bei den „Nachwuchs Duos“ schafften Emely Heiligenbrunner und Lena Weidinger bei ihrem erst zweiten Wettkampf den starken vierten Platz.

„Es freut mich besonders, dass alle unsere Sportler mittlerweile auf den vorderen Rängen zu finden sind. Dies spiegelt die hohe Motivation und den Trainingseifer unserer Athleten wider“, sagt Horn-Sektionsleiterin Sandra Kaufmann. Auch im Nachwuchsbereich gehe es, trotz Pandemie und vorangegangener Pausen, stetig steil bergauf. „Für unsere großen Sportler, die ständig unter Beobachtung der Nationaltrainerin stehen, war dies auch eine gute Vorbereitung für den nächsten internationalen Wettbewerb in Portugal“, freut sich Kaufmann auf die bevorstehenden Aufgaben.