Top-Start für Buchberger Andreas Silberbauer. Der Buchberger Andreas Silberbauer gewann den Triathlon-Auftakt in Ober-Grafendorf. Die Entscheidung führte er beim abschließenden Laufen herbei.

Von Bernd Dangl und Claus Stumpfer. Erstellt am 15. Mai 2019 (00:45)
Stumpfer
Ließ auf der Laufstrecke nichts mehr anbrennen und fixierte den Sieg in Ober-Grafendorf: Andreas Silberbauer.

Toller Triathlon-Saisonstart für den Buchberger Andreas Silberbauer. Eine Woche nach seinem 14. Platz bei der Crossduathlon-WM in Spanien, gewann er den traditionellen Triathlon in Ober-Grafendorf.

Bis kurz vor dem Start stand eine Verkürzung der Schwimmstrecke beim Rennen über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) zur Diskussion, doch am Ende hatte der See doch 16,5 Grad Celsius zu bieten, und auch sonst waren die Temperaturen beim Start angenehm. Vorjahressieger Paul Ruttmann war nicht am Start und somit wurde ein Duell zwischen dem Vorjahreszweiten Niko Wihlidal aus Wolfsgraben und dem Dritten Andi Silberbauer erwartet.

„Im Vorjahr hatte ich schon im Wasser alle Chancen vergeben“, erinnerte sich Silberbauer ungern, sah sich aber auch heuer nicht in der Favoritenrolle. „Seit den Duathlon-Staatsmeisterschaften in Rohrbach kämpfe ich nämlich mit Eisenmangel“, erzählte er vor dem Start.

Schon das Schwimmen brachte er aber gut hinter sich, hatte Kontakt zur Spitze. Am Rad schloss er schnell nach vorne auf, ging gemeinsam mit Georg Enzenberger auf die Laufstrecke – auch, weil Oldboy Wihlidal schwächelte. „Ich wusste, dass ich der stärkere Läufer bin, hatte somit ein gutes Gefühl“, berichtet Silberbauer, der seinen Konkurrenten nach zwei von vier Laufrunden endgültig abschüttelte.

Wihlidal hatte zwar keinen runden Laufschritt mehr, zeigte aber Kampfgeist. Einen Kilometer vor dem Ziel hatte er nur mehr acht Sekunden Rückstand und mit einem fantastischen Finish sicherte er sich doch noch klar die Silbermedaille. Auf Silberbauer konnte er aber keine Zeit mehr gut machen. Dem Sieger fehlten auf die Vorjahreszeit von Ruttbauer zwei Minuten. „Ich hatte physisch noch Reserven, allein die Beine kann ich aufgrund meines Eisenmangels immer noch nicht schnell genug bewegen“, war der Sieger nicht ganz zufrieden.

Bei den Damen war in Ebersdorf einmal mehr Simone Fürnkranz vom TopTeam Tri NÖ eine Klasse für sich. Dahinter finishte Silberbauers Lebensgefährtin Susanne Aumair.

Einen Erfolg feierte auch Altmeister Alexander Frühwirth aus Kirchberg/Wild. Er konnte sich bei seiner ersten Formüberprüfung in diesem Jahr in der Altersklasse M50 den Sieg sichern.