Eggenburg gibt drei Legionärinnen ab. Petra Stetakova und Eva Veselokova blieben hinter den Erwartungen. Michaela Kovacova ist schwanger.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 24. Januar 2018 (02:41)
Nachwuchs-Teamspielerin Klara Schlegel (links) netzte gegen Feldkirch (rechts: Katja Vogel) achtmal ein. An der Eggenburger Niederlage änderte das aber nichts. Foto: Karl Stöger
Karl Stöger

Ein Blick auf die Eggenburger Aufstellung überraschte – keine Legionärin fand sich am Spielbericht.

Manager Thomas Ableidinger klärt auf: „Bei Kreisläuferin Petra Stetakova war‘s so, dass sie hinter den Erwartungen blieb. Die Leistung von Aufbauspielerin Eva Veselkova war grundsätzlich in Ordnung. Nur war vereinbart, dass sie bei drei Trainings pro Woche dabei ist. Geworden sind es eher nur eins bis eineinhalb. Nachdem sich das nicht änderte, mussten wir uns von ihr verabschieden.“

Einen anderen Grund hat hingegen das Fehlen von Michaela Kovacova. Sie wurde schwanger …

Wie geht‘s nun weiter? Schon diese Woche könnte eine tschechische Kreisspielerin andocken. Der große Transfer-Coup soll aber noch folgen. „Ich bin an einer Spielerin dran. Gelingt diese Verpflichtung, dann könnte sich das Blatt rasch zu unseren Gunsten wenden“, gibt sich Manager Ableidinger aber noch geheimnisvoll, um wen es sich hier handelt.

Coach Tibor Csoka hingegen hat gegenüber dem Manager auch versichert, nur mit einer rein österreichischen Mannschaft die Saison zu Ende zu spielen – und den Klassenerhalt zu schaffen. „Wir sind ja nicht viel vom Niveau des Liga-Mittelfelds weg“, so Ableidinger. „Hätten wir gegen Feldkirch nur einige unserer Top-Chancen genützt, dann hätten wir auch gewinnen können.“