Ein Viertel im Leerlauf kostet Klosterneuburg den Sieg. Die Klosterneuburg Broncos beginnen gegen die Vikings III stark und hören auch gut auf, doch das dritte Viertel entscheidet doch für die Wiener.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 15. September 2021 (01:35)
440_0008_8178057_klos37amfo_broncos_team.jpg
Die Klosterneuburg Broncos mit Headcoach Joe Yun ziehen gegen die Vikings III knapp den Kürzeren.
Broncos

Die Klosterneuburg Broncos begannen das Heimspiel gegen das Dreierteam der Vienna Vikings mit viel Elan. Gleich der erste Drive der Gäste wurde gestoppt und nach dem Punt waren nur zwei Spielzüge nötig, um bereits den ersten Touchdown feiern zu können. Zuerst hat es einen großen Raumgewinn durch einen Pass von Quarterback Malcom Humbert auf Stefan Tschani gegeben, der weit bis in die gegnerische Spielhälfte vordringt. Und danach setzt Runningback Denny Doppler einen sensationellen Lauf oben drauf, wodurch die Broncos gleich sechs Punkte aufs Scoreboard bringen. Der Extrapunkt durch Kicker Bernhard „Pfiff“ Pfeffer wird ebenfalls ganz souverän verwertet.

Die Vikings kamen aber noch vor dem ersten Seitenwechsel durch einen Touchdown-Pass auf 7:6 heran. Der Extrapunkt konnte jedoch von Max Hauser verhindert werden.

Auch beim nächsten Versuch der Offense sah es lange gut aus für die Broncos, ein weiterer Punktgewinn zumindest durch ein Fieldgoal schien schon zum Greifen nah, blieb letztlich aber doch unbelohnt. Noch unglücklicher lief es beim nächsten Drive der Offense, als ein unglückliches Fumble den Vikings ein Fieldgoal und somit erstmals die Führung beschert hat.

Die Antwort der Broncos ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Sie erzielten ebenfalls ein Fieldgoal. Die erste Hälfte wurde aber doch von einem Touchdown der Vikings III beendet.
Und der dritte Abschnitt gehörte dann klar den Wienern. Sie erzielten in diesem 15 Punkte, wohingegen die Broncos leer ausgingen. „Nachdem wir früh in Führung gegangen waren, konnten wir im zweiten Abschnitt das Match neutralisieren, doch im dritten Viertel haben sie uns echt überrascht“, ärgert sich Markus Hansalik.

„Im vierten Viertel waren wir wieder voll da und haben unsere Stärken gezeigt, binnen kürzester Zeit zwei Touchdowns gemacht, doch es war zu spät“

Erst im vierten Abschnitt hat sich die Offense wieder soweit gefangen, um anzuschreiben, dann sogar zweifach plus einer 2-Point-Conversion. Somit kamen sie zwar nochmals auf einen Versuch heran, doch drehen konnten die Broncos das Match nicht mehr. „Im vierten Viertel waren wir wieder voll da und haben unsere Stärken gezeigt, binnen kürzester Zeit zwei Touchdowns gemacht, doch es war zu spät“, klagt Hansalik.
Die Chance es besser zu machen, hat man bereits am 25. September (16 Uhr) daheim in Weidling auf der Presslerwiese gegen Black Valley Wild. Beim Hinspiel setzte es allerdings am Sonntag eine empfindliche 9:30-Niederlage.