Klosterneuburg Dukes verlieren auch gegen Timberwolves

Erstellt am 05. November 2021 | 12:03
Lesezeit: 2 Min
Basketball
Symbolbild
Foto: shutterstock.com
Dukes wollten gegen Timberwolves eine Reaktion auf die letzten Niederlagen zeigen, diese blieb allerdings aus.
Werbung

Eigentlich wollten die Klosterneuburger nach der bitteren Niederlage gegen den BC Vienna eine starke Reaktion im Heimspiel zeigen. Diese blieb gegen die Timberwolves aber leider aus. So kassierten die Dukes die dritte Niederlage in Serie.

Nach einem ersten Abtasten in den Anfangsminuten setzten die Dukes zu einem 11:0-Run an, der sie bis Viertelmitte auf 13:5 davonziehen ließ. Dann happerte es aber auf beiden Seiten stark an der Wurfquote, die Wiener fanden schneller wieder zu ihrem Spiel, dennoch verteidigten die Klosterneuburger einen 15:10 Vorsprung nach den ersten zehn Minuten.

Auch im zweiten Abschnitt waren es zunächst die Klosterneuburger, die auf 20:10 davonzogen, die Wiener gaben aber nicht nach und kämpften sich Punkt um Punkt wieder heran. So hieß es zur Pause 33:26 für die Dukes.

Gleich nach Seitenwechsel schwächten sich die Dukes selbst, denn Murray-Boyles – zu diesem Zeitpunkt Topscorer seiner Mannschaft – musste nach seinem vierten Foul lange auf die Bank. Dennoch blieben die KLosterneuburger spielbestimmend und bauten ihren Vorsprung auf 44:31 aus, ein 0:12-Run der Wiener glich die Begegnung vor dem Schlussabschnitt aber zum 47:47 aus.

Auch sieben Klosterneuburger Punkte zu Beginn der letzten zehn Minuten ließen die Wiener nicht aufgeben, dank erfolgreicher Würfe von Außen hielten sie sich im Spiel und holten bald auch die Führung wieder zurück. In der packenden Schlussphase präsentierten sich die Wölfe dann treffsicherer und holten sich so den knappen Sieg mit 62:67.

Chris O’Shea, Headcoach der Dukes: Wir haben eigentlich ok gespielt bis zu einem bestimmten Punkt. Im dritten Viertel haben wir vor allem defensiv den Faden verloren. Wir müssen uns jedenfalls etwas überlegen.

Edin Bavcic, Spieler der Dukes: Es war ein schweres Spiel, dreißig Minuten sah es gut aus. Leider haben wir dann die Konzentration verloren und am Ende haben die Timberwolves das geschickt gemacht.