Klosterneuburger Siegesserie riss gegen Oberwart. Die Gunners waren in der ersten Hälfte das bessere Team und bescherten den Dukes so die erste Liga-Niederlage.

Von Christoph Nurschinger. Erstellt am 25. November 2020 (01:52)
Die Bank der Klosterneuburger konnte ihre übliche Stärke nicht aufs Parkett bringen. Nur sechs Spieler trugen sich gegen Oberwart in die Scorerliste ein.
Filippovits

GUNNERS OBERWART - BK IMMOUNITED DUKES 70:67. Die Klosterneuburger wollten mit einer ungebrochenen Siegesserie in die Länderspielpause gehen, doch die Gunners, die zuletzt besser zu ihrer Form fanden, machten den Dukes einen Strich durch die Rechnung.

Der erste Abschnitt war bereits äußerst spannend. Die Führung wechselte mehrmals, doch kurz vor Schluss konnten die Burgenländer, sich mit einem kleinen Run auf 27:21 absetzen. Diesem Rückstand liefen die Dukes bis zum Abpfiff hinterher. Zu Beginn des zweiten Viertels agierten die Klosterneuburger planlos, während die Gunners die Schwächephase der Gäste gezielt ausnutzten. Gegen Ende des Viertels fanden die Klosterneuburger wieder besser in die Partie, Oberwart zog bis zur Halbzeitpause dennoch auf 44:31 davon.

Oberwart mit deutlicher Führung

Im dritten Viertel sah es zunächst nach einer Aufholjagd der Dukes aus, doch die Oberwarter, die einen Überraschungssieg gegen die Tabellenführer auch für die eigene Moral bitter nötig hatten, hielten die Klosterneuburger weiterhin auf Abstand und nahmen zehn Punkte Vorsprung ins Schlussviertel mit.

Die Dukes kamen auch im Schlussviertel nicht an ihre bisherigen Leistungen heran, aber bei den Gunners schienen die Nerven zu schwinden. So kämpften die Dukes sich Punkt für Punkt heran und machten das Spiel kurz vor Schluss noch einmal spannend.

In den Schlussminuten behielten die Oberwarter jedoch die Nerven und die Klosterneubuger Aufholjagd blieb unbelohnt. Zumindest bietet die Länderspielpause jetzt reichlich Zeit, um die Gründe für die Niederlage ausführlich zu analysieren, bevor man gegen Wels antreten muss.