Dukes ziehen locker ins Finale ein. Mit einem mehr als klaren Sieg ziehen die BK IMMOunited Dukes ins Cup-Endspiel gegen Kapfenberg ein.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 01. Februar 2020 (21:29)
Kapitän Edin Bavcic und die Dukes zogen locker ins Cup Finale ein.
Michael Filippovits

BK IMMOunited DUKES - B.C. TIMBERWOLVES 84:60 (34:45)

Die Dukes gingen als haushoher Favorit in dieses Cup-Halbfinale. In den ersten Minuten setzten die Klosterneuburger durch geschicktes Passspiel Ami Lakoju meist spektakulär unter dem Korb in Szene. Doch die Wiener ließen sich davon nicht beeindrucken und antworteten treffsicher außerhalb der Dreipunktlinie. So blieb das Spiel im ersten Viertel knapp und ging mit 22:18 an die Niederösterreicher.

Die Timberwolves hefteten sich auch weiterhin an die Fersen der Dukes. Erst gegen Mitte des Abschnitts verschafften sich die Dukes ein wenig Luft. Dafür verantwortlich war vor allem deren Überlegenheit am Rebound, denn die Dukes pflückten bis zu diesem Zeitpunkt bereits 22 Bällen von den Brettern, dem gegenüber standen sieben Rebounds der Wiener. Predrag Miletic sorgte mit zwei verwandelten Freiwürfen für die erste zweistellige Führung der Niederösterreicher (36:26). Die erste Spielhälfte endete mit dem Stand 45:34.

Überlegenheit am Rebound

In Abschnitt drei kamen die Dukes dann offensiv so richtig in Fahrt und erhöhten ihren Vorsprung stetig. Jurica Blazevic stellte mit einem Dreipunkte-Wurf auf 59:39. Die Wiener hatten in dieser Zeit den Niederösterreichern wenig entgegenzusetzen und kämpften mit wachsendem Wurfpech. Die Klosterneuburger hatten von nun an das Spiel fest im Griff. Bei den Klosterneuburgern kam nun auch Benedikt Danek nach seiner Verletzungspause wieder zum Einsatz. Mit dem Stand von 65:44 ging es ins Schlussviertel.

Im letzten Abschnitt kamen bei den Dukes überwiegend die jungen Spieler zum Einsatz. Der Überlegenheit der Klosterneuburger tat dies allerdings keinen Abbruch. Sie konnten in weiterer Folge ihren Vorsprung weiter ausbauen und siegten schlussendlich mit 84:60.

Die Dukes ziehen damit wie auch die BK Raiffeisen Duchess Klosterneuburg in das diesjährige Cup-Finale ein. Für die Klosterneuburgerinnen geht es um 14 Uhr um die Titelverteidigung gegen UBI Graz. Im Anschluss an das Damen-Cup-Finale folgt um 17 Uhr im Multiversum Schwechat das Finale der Herren, in dem die Kapfenberg Bulls auf die Dukes warten.

Werner Sallomon, Headcoach der BK IMMounited Dukes: „Wir haben erreicht was wir wollten und das mit relativ begrenztem Aufwand. Unsere Spieler haben viele Pausen bekommen. Wir fiebern morgen einem ordentlichen Spiel entgegen.“