Stockerl verfehlt. Der Höfleiner Stephan Brodicky verfehlte in Lienz das Podest mit seinem Team „Vita Life“ nur knapp.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 21. September 2016 (05:24)
NOEN, Mirja Geh/Red Bull Content Pool
Stephan Brodicky gab im Wildwasser Vollgas, konnte den Rückstand auf Platz Drei aber nicht mehr aufholen.

Es ist ein Bewerb für die härtesten unter der Sonne: Der Dolomitenmann in Lienz.

Der Klosterneuburger Kajakfahrer Stephan Brodicky nahm mit dem Team „Vita Life“ heuer wieder teil. 2014 konnte der Höfleiner mit dem Team „Adidas Outdoor“ den Bewerb bereits gewinnen, heuer musste er sich leider mit dem vierten Platz begnügen. „Das Rennen war enorm stark besetzt, immerhin waren rund elf Teams mit Siegchancen am Start. Mein Team war heuer wieder absolut im ganz engen Favoritenkreis unterwegs“, erzählt Brodicky.

„Bei idealem Wetter sind wir aber leider relativ schnell aus der Spitzengruppe gefallen. Der Grund: Der Bergläufer Abraham Kidane hatte mit Bauchschmerzen zu kämpfen“, lag Brodickys Team nach dem Berglauf sechs Minuten zurück. Zwar konnte Paragleiter Christian Maurer wieder einige Zeit aufholen und auf Platz vier vor fliegen, doch Mountainbiker Juri Ragnoli zollte einer falschen Materialwahl Tribut und konnte nur knapp den vierten Platz halten.

„Mit einigem Rückstand auf Platz drei gab es für mich gleich zum Start nur volles Risiko und enormes Tempo. Das rächte sich zum Ende hin aber massiv. Auf der Isel fehlte schließlich die Kraft“, so Brodicky der den Event dennoch genießen konnte. „Mit Platz Vier kann man in dem Feld absolut zufrieden sein, das macht definitiv Lust im nächsten Jahr voll anzugreifen“, hofft er nächstes Jahr aufs Podest.