Siegesserie endet mit Pleite bei Swans. Mit zu vielen Turnovers nach der Halbzeit hatten die Klosterneuburger keine Chance gegen die Schwäne.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 21. März 2018 (01:09)
NOEN, Filippovits
Kapitän Edin Bavcic war der beste Klosterneuburger in Gmunden. Mit 20 Punkten und zwölf Rebounds war aber auch sein Double/Double zu wenig.

Zum Abschluss der Bundesligarunde mussten die Klosterneuburger Dukes eine klare Niederlage in Gmunden einstecken.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Hausherren, die nach fünf Minuten angeführt vom groß aufspielenden Enis Murati mit 12:6 in Führung gelegen waren. Ein Timeout der Klosterneuburger beim Stand von 17:8 zeigte wenig Wirkung und so führten die Swans rasch mit 22:13 (10.).

Im zweiten Durchgang waren die Hausherren zunächst weiter tonangebend, doch die Klosterneuburger kämpften sich, angeführt von Edin Bavcic, der alleine in der ersten Halbzeit ein Double/Double (16 Punkte, zehn Rebounds) erzielte, Punkt um Punkt heran.

Kurz vor der Pause fiel durch den ersten getroffenen Dukes-Dreier — elf davor hatten ihr Ziel verfehlt — durch Predrag Miletic der 36:36-Ausgleich. Mit 40:38 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gmundner rasch auf 56:44. „Durch viele Turnover haben wir uns selbst das Leben schwer gemacht“, klagte Coach Ante Perica. Insgesamt holten sich die Gastgeber den Durchgang mit 28:15 und zogen somit zum vorentscheidenden 68:53 davon.

Die Dukes waren meist einen Schritt hinterher und so erhöhte sich der Rückstand laufend. Bavcic musste nach einem technischen Foul auf die Bank und so dominierten die Swans wieder unter dem Brett. Mit einem 21-Punkte-Vorsprung zogen sie unaufhaltsam davon, überließen erst die letzten Minuten den Klosterneuburgern.

Diese konnten nur mehr ein wenig verkürzen und mussten sich letztlich mit 71:86 klar geschlagen geben. Dennoch liegen die Klosterneuburger wieder auf dem sechsten Tabellenplatz, mit sechs Punkten Vorsprung auf Oberwart.