Starker Auftakt in Jubiläumssaison. Bereits früh machten die Klosterneuburger im ersten Saisonspiel gegen die Lions aus Traiskirchen alles klar.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 02. Oktober 2019 (02:10)
Filippovits
Amineye „Ami“ Lakoju spielte seine ersten knapp 13 Bundesligaminuten im Dress der Klosterneuburger, hatte aber zu Beginn des zweiten Viertels bereits mit Foulproblemen zu kämpfen.

Für die Klosterneuburger Basketballer ist die gestartete Saison eine ganz besondere. Zum insgesamt 50. Mal in Folge gehen sie in der Bundesliga auf Titeljagd.

Der Auftakt in die neue Spielzeit ist dabei sehr gut gelungen. Im NÖ-Derby gegen die stark verjüngten Lions aus Traiskirchen gaben die Klosterneuburger von Beginn weg den Ton an.

Beim Stand von 2:5 zogen sie mit einem 11:0-Run davon und zwangen Lions-Coach Zoran Kostic zu einer frühen Auszeit. Doch die zeigte keine Wirkung, die Klosterneuburger blieben dominant und erhöhten ihre Führung stetig. Dukes-Trainer Werner Sallomon setzte bereits früh auf eine hohe Rotation und gab im ersten Viertel, das letztlich mit 28:10 an die Klosterneuburger ging, all seinen Spielern Einsatzzeit.

Im dritten Viertel etwas eingebrochen

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts kam Dukes-Neuzugang Ami Lakoju bereits in Foulprobleme und musste daher viel Zeit auf der Bank verbringen. Die Dukes gerieten offensiv etwas aus dem Rhythmus, konnten ihren hohen Vorsprung aber zum klaren 43:25-Halbzeitstand verwalten.

Nach Seitenwechsel konnten die Traiskirchner einen Gang zulegen und verkürzten nach drei Minuten auf 33:45. Die Dukes konnten sich in dieser Phase kaum gute Würfe erarbeiten, gingen aber dennoch mit 60:46 in den Schlussabschnitt.

Dort gaben die Klosterneuburger gleich wieder richtig Gas und zogen schnell auf 72:46 davon – die Vorentscheidung. Bei den Gästen klappte überhaupt nichts mehr und so fuhren die Dukes letztlich den verdienten und auch klaren 87:51 Derbysieg ein.