Gute Erkenntnisse am Trainingslager. SG Klosterneuburg / Die SG verlor das erste Spiel - gegen Stockerau gab es eine 1:4-Niederlage, dafür ein 5:2-Sieg gegen Zeiselmauer.

Erstellt am 30. Juli 2014 (10:17)
NOEN, NÖN
Moritz Reinhardt (l.) gegen den aus Klosterneuburg kommenden Nico Schneider im Zeiselmauer-Dress.

Die dritte Trainingswoche war für den neuen SG-Coach Kurt Castek die arbeitsintensivste. Dienstag fand der erste Gradmesser mit dem Testspiel bei Stockerau statt. Gegen den dritten der 2. Landesliga Ost verloren die Klosterneuburger 1:4. Von Freitag auf Sonntag fuhren die Kicker nach Lindabrunn auf Trainingslager, wo sie Zeiselmauer 5:2 besiegten.

"Spielerisch waren wir auf Augenhöhe"

Gegen Stockerau spielte die Castek-Truppe lange Zeit auf Augenhöhe. Nach dem 1:0 durch Lukas Lampl (28.) traf Ben Duty mit einem Kopfball aus kurzer Distanz nur die Stange, dafür gab es 30 Sekunden vor dem Pausenpfiff ein Geschenk zum 2:0. „Da haben wir vier Fehler in einer Aktion gemacht, so etwas darf nicht passieren“, kritisierte Castek. Nach der Pause kamen die Gäste durch einen glücklichen Elfmeter auf 2:1 heran und hatten hochkarätige Chancen auf den Ausgleich, ehe Stockerau mit zwei Kontern das 4:1 fixierte. „Das war schon ganz Okay. Spielerisch waren wir auf Augenhöhe, läuferisch noch nicht. Wir haben billige Tore kassiert und hochkarätige Chancen ausgelassen“, analysiert Castek die Niederlage. Am Trainingslager fand seine Truppe optimale Bedingungen vor und durfte das Testspiel gegen Zeiselmauer am Hauptplatz bestreiten, auf dem Tags zuvor der russische Erstligist Terek Grozny gegen den Deutschen Zweitligisten Vfl Bochum (mit Michael Gregoritsch vor den Augen des Vaters und U21-Teamchefs Werner Gregoritsch) 2:1 gewann.

Im Spiel (ohne die angeschlagenen Georg Lederer und Moris Lucic sowie Roland Rinnhofer, Manuel Jelinek oder Adam Andrejcsik) hatten die Klosterneuburger zu Beginn extrem schwere Beine. Sie gingen zwar durch einen Kopfball von Stephan Faulhammer (nach perfekter Grasl-Flanke) 1:0 in Führung, bis zur Pause stellte Zeiselmauer jedoch auf 1:2. Nach dem Seitenwechsel wechselte Castek neunmal aus und die junge Garde zeigte sich spritziger. Manuel Ebinger, Simon Uprimny, Florian Slama und Enzo Duit sorgten für einen 5:2-Sieg.