Anika Schicho konnte ihren Titel verteidigen. Bei den Staatsmeisterschaften kann Anika Schicho sich erneut durchsetzen, während ihre Vereinskolleginnen sich Bronze holen.

Von Christoph Nurschinger. Erstellt am 31. Oktober 2018 (01:05)
Privat
Die erfolgreichen Klosterneuburgerinnen zeigten sich nach dem Bewerb stolz mit ihren Trainern und der erkämpften Medaillen.

Erneut gibt es großartige Nachrichten vom Judoclub Klosterneuburg. Bei den Staatsmeisterschaften der allgemeinen Altersklasse konnte Anika Schicho, die sich im Vorjahr zur jüngsten Staatsmeisterin bisher küren konnte, ihren Titel erfolgreich verteidigen.

Keine leichte Aufgabe, da heuer einiges an Druck auf ihren Schultern lastete. „Es war nicht einfach mit dem Druck, Favoritin zu sein, umzugehen, deswegen bin ich überglücklich, dass ich den Titel verteidigen konnte,“ verleiht Schicho ihrer Freude ausdruck.

Dabei zeigte Schicho bereits in der Vorrunde, dass sie gut in Form war und kämpfte sich mit vier vorzeitigen Siegen ins Finale. Dort traf sie, vor einer tobenden Halle auf Andrea Dall, welche sie erst in der Verlängerung bezwingen konnte. „Es war für mich ein Ausnahmezustand. Ich habe mich so stark gefühlt und war so voller Adrenalin, dass ich kene Erschöpfung verspürte“, war Schicho nach dem Kampf überglücklich.

Doch auch weitere Klosterneuburgerinnen errangen Stockerlplätze. Katja Gadermaier, musste sich Anika Schicho im Semifinale geschlagen geben, konnte sich allerdings im kleinen Finale durchsetzen und die Bronzemedaille in der Klasse bis 52 Kilogramm erkämpfen.

Julia Bamberger trat in der Klasse bis 57 Kilogramm an und sicherte sich dort den dritten Platz, während Jessica Fortner es ihr in der Klasse bis 63 Kilogramm gleich tat. Somit errangen alle Klosterneuburger Starterinnen eine Medaille.