Helene Schrattenholzer triumphierte in Ostrava. Die junge Klosterneuburgerin Helene Schrattenholzer holte sich bei einem Nachwuchsturnier in Tschechien den U-13-Sieg.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 21. Februar 2018 (00:40)
NOEN, privat
Helene Schrattenholzer holte sich in Ostrava beim U-13-Turnier den Sieg und verlor dabei keinen einzigen Kampf.

Auf insgesamt acht Wettkampfflächen kämpften beim gigantischen Nachwuchsturnier in Ostrava über tausend Nachwuchsjudoka um den Sieg. Auch drei Klosterneuburger Nachwuchskämpfer waren am Start.

Die U-13-Kämpfer Helen Schrattenholzer, Aurelio Neumayr und Mario Kainrath sind nach Tschechien gereist, um zum ersten Mal bei einem derart großen Turnier Erfahrung zu sammeln.

„Sie ist einfach ein Toptalent in Österreichs Judo“

„Leider haben beide Burschen ihre Erstrundenkämpfe verloren und sind somit frühzeitig ausgeschieden“, berichtet Jürgen Schandl vom Judoclub Klosterneuburg. „Dafür konnten sie dann ihre Klubkollegin bis ins Finale stimmkräftig unterstützen“, war der Pressesprecher von seiner jungen Athletin begeistert. Schrattenholzer sorgte nämlich für die große Sensation des Turniers.

„Sie konnte alle ihre Kämpfe vorzeitig durch Ippon gewinnen und damit ihr erstes großes Turnier im Ausland gewinnen“, sieht sich Schandl bestätigt: „Sie ist einfach ein Toptalent in Österreichs Judo.“

Während in Ostrava über einen Sieg gejubelt wurde, weilten acht Klosterneuburger Kämpfer beim U-18-Sichtungstraining des österreichischen Judoverbands. Unter der Leitung des U-18-Trainers Ernst Hofer trainierten die Klosterneuburger gemeinsam mit etwa 80 der stärksten U-18-Kämpfer des Landes. Sie durften sich auch über einen Besuch bei den European Open in Oberwart freuen.