SG: Der Start ist geglückt. Die ersten zwei Wochen verliefen bei der SG Klosterneuburg positiv. Zwei Siege, ein Remis und Beach-Könige.

Erstellt am 23. Juli 2014 (07:45)
NOEN, NÖN
Gute Ansätze: der 24-jährige Adam Andrejcsik. Foto: NÖN

Die letzten Personal-Entscheidungen bei der Kampfmannschaft der SG Klosterneuburg wurden getroffen. Während man von der Verpflichtung von Ulas Kocubas, Fisnik Morina und Christopher Dye Abstand nahm, wurde Manuel Jelinek in den Kader aufgenommen. Der ehemalige Spieler der Austria Amateure und zuletzt Ober-Grafendorf will nach einem Schien- und Wadenbeinbruch wieder voll angreifen.

Offensivspektakel gegen FC BIH und Perchtoldsdorf

Voll auf Angriff lautete auch das Motto der letzten Testspiele. Nach dem 13:1 zum Auftakt gegen FC BIH war auch gegen Perchtoldsdorf Offensive Trumpf. Gegen den 1. Klasse-Verein gab es ein 5:5, wobei beide Teams Spieler testeten. Die SG ging durch Adam Andrejcsik (2 Tore), Ben Duty und Manuel Ebinger vier Mal in Führung und dominierte 70 Minuten lang das Geschehen.

Erst im Finish fielen die Klosterneuburger zurück, ließen die Gäste auf 4:5 erhöhen, ehe Enzo Duit in der 90. Minute den Schlusspunkt zum 5:5 setzte. Begeistert zeigt sich Coach Kurt Castek vom 24-jährigen Adam Andrejcsik. „Wenn er die Form beibehält, könnte er einer der besten Stürmer der Liga werden“, attestiert Castek dem in Klosterneuburg lebenden Ungarn.

Spielfreude gegen Wetzelsdorf, jetzt wartet Stockerau

Etwas unglücklich war die Testspielabsage von Slovan HAC. Da die Wiener vom Sponsor zu einem Teambuilding-Wochenende eingeladen wurden, gab es nur ein Match gegen den 2. Klasse-Club Wetzelsdorf.

Dabei lief eine blutjunge Garde auf, angeführt von Anton Popov und Georg Lederer, der direkt vom Urlaub zum Match kam. Die Klosterneuburger präsentierten sich dabei voller Spielfreude und siegten ungefährdet mit 9:0. Erster Gradmesser wird am Dienstag (nach Redaktionsschluss) das Spiel gegen den Landesligisten Stockerau.

Abseits des grünen Rasens organisierte die SG einen „Team-Nachmittag“, bei dem Beachvolleyball am Programm stand. Das interne Turnier gewannen die Youngsters Mathias Szuchony und Florian Faulhammer im Finale gegen Berni Wiesner und Georg Lederer - danach gab's ein Siegeressen im Happyland Sportcafe.