Spatenstich für den Kunstrasen ist erfolgt. Happyland 2016 / Der NÖN liegen exklusiv die Vorentwürfe für die Sanierung des Happylands - insbesondere der Außenanlagen vor.

Erstellt am 24. September 2013 (16:48)
NOEN
Von Daniel Wertheim

Der Spatenstich ist erfolgt! Und der erste Schritt zum Sanierten „happyland 2016“ ebenfalls. Schon diese Woche wird am Bau des Fußball-Kunstrasenplatzes gearbeitet. „In den nächsten Wochen wird die Schüttung für die Anhebung des Platzniveaus um 1,5 Meter durchgeführt“, erklärt Stefan Konvicka, Geschäftsführer der Sportstätten Klosterneuburg GmbH (Happyland). Diese ist notwendig, da die Gefahr einer Überschwemmung bei Hochwasser sonst zu hoch wäre. „Danach erfolgt der Aufbau des Kunstrasenplatzes sowie der dazugehörenden Anlagen. Mit der Fertigstellung ist mit Ende November zu rechnen“, so Konvicka weiter.

Mit einer Spielfeldgröße von 60 x 90 Meter sowie einer Flutlicht- und Bewässerungsanlage ausgestattet, dient der Platz nicht nur als Trainingsplatz für die Klosterneuburger Fußballvereine, sondern kann auch für offizielle Fußballspiele eingesetzt werden. Die Verdoppelung der Kapazität der Fußballanlage und die Möglichkeit, bei nahezu allen Witterungsbedingungen Trainings und Bewerbsspiele abzuhalten, stellt eine große Verbesserung für die Situation der Fußballvereine dar. Für das Happyland wiederum können durch die erhöhte Nutzungsdauer (Flutlicht) Mehreinnahmen generiert werden.

Nach der Fertigstellung der Einreichplanung und der Durchführung des Vergabeverfahrens werden mit Mitte März 2014 die nächsten Bauphasen starten. Neben den Außensportanlagen (Fußball, Leichtathletik und Tennis) mit den dazugehörenden Garderobengebäuden stehen für 2014 noch die Erneuerung des Wellenbeckens und die Sporthalle am Programm.

Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 14 Millionen Euro. Die Finanzierung wird einerseits durch die Stadt Klosterneuburg über Eigenmittel und Darlehen in der Höhe von 11,2 Millionen Euro und andererseits durch Förderungen durch das Land Niederösterreich in der Höhe von 2,8 Millionen Euro sichergestellt.

Die Sanierungen und Erweiterungen, die bis zum Jahr 2016 abgeschlossen sein sollen, umfassen die Bereiche Eissportanlage, Fußballsportanlagen, Leichtathletik, Sporthalle, Sauna, Tennis sowie das Erlebnisbad mit Wellen-, Sport- und Außenbecken – inkl. Badwassertechnik. Ebenfalls von den Investitionen umfasst sind Sanierungen bzw. Neugestaltungen der Infrastruktur wie Garderoben oder Gastronomiebetriebe.

DerVorentwurf fürdie Umgestaltung der Außenanlagen: Der Fußballplatz inkl. Kunstrasen (unten) und Tribüne wandern nach links, rechts kommen eine zweite Tennishalle, Freiplätze und ein kleiner Kunstrasendazu.