Titel aberkannt?. Nach Punkten und auf dem Tennisplatz wurde Hadersfeld Meister in der Kreisliga A. Ein Formalfehler könnte den Titel kosten.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 25. Juni 2014 (08:15)
Alle fünf Saisonspiele konnte die Tennisranch Hadersfeld in der Kreisliga A in dieser Saison gewinnen. Damit würden sie theoretisch als Meister feststehen und in die Landesliga C aufsteigen. Doch ein Formalfehler könnte den Hadersfeldern diesen Traum begraben.

Denn im Heimspiel gegen den SV Leobendorf setzten sich die Hadersfelder mit 6:3 durch. Bereits nach den Einzeln führten die Heimischen mit 5:1. Dann der Schock. Direkt nach dem letzten Einzelspiel reichten die Leobendorfer Protest gegen den Spielball der Hadersfelder und das Ergebnis der Begegnung ein. Für Hadersfeld-Obmann Theodor Kukla ist dieser Protest nicht nachzuvollziehen. „Der Ball mit dem wir unsere Heimspiele bestreiten ist der gleiche Ball mit dem auch die Leobendorfer spielen. Daher hatten sie überhaupt keine Nachteile“, wundert er sich.

Doch der Protest der Leobendorfer richtet sich gegen ein Formular, in dem die Tennisranch nicht den im Spiel verwendeten, sondern einen anderen Ball als Heimball deklariert hat. „Der fälschlicherweise als Heimball angegebene Ball der Marke „Dunlop A Player Elite All Surface“ wird in Österreich seit zwei Jahren nicht mehr ausgeliefert. Warum dieser Ball im Meldeformular vor der Saison noch als Spielball angegeben werden konnte ist mir daher schleierhaft“, wundert sich Kukla. Auch Hadersfeld Spieler Marcel Weigl wundert sich über den Einspruch. „Es ist ja nicht so, dass wir mit billigen Bällen von der Tankstelle gespielt haben“, findet er den Protest lächerlich.

Kommende Woche wird in erster Instanz ein Urteil vom Kreisligaverband erwartet. Falls das Verfahren in die zweite Instanz geht, müsste der Niederösterreichische Tennisverband eine Entscheidung treffen. „Wir haben bereits eine Gegendarstellung beim Verband eingereicht und hoffen auf eine positive Entscheidung für uns. Immerhin sollten Spiele auf dem Platz und nicht auf dem grünen Tisch entschieden werden“, hofft Kukla, dass der Protest abgelehnt wird. Falls der Protest jedoch nicht abgelehnt wird, wird die Begegnung 9:0 für Leobendorf gewertet und Hadersfeld würde der Titel aberkannt.