Erstellt am 28. August 2013, 00:00

Triathleten holen Gold. Triathlon / Drei Athleten von Tri Klosterneuburg holten den Mannschafts-Meistertitel.

Drei Athleten, die die Ironman-Distanz im Schnitt unter zehn Stunden absolvieren können - das findet man nicht aller Tage in einem Verein. Der Asics Tri Klosterneuburg sicherte sich aber vergangenes Wochenende mit Thomas Srb, Paul Marouschek und Manfred Litzlbauer die Goldmedaile über die Triathlon-Langdistanz. „Ein super-lässiges Gefühl. Natürlich ist man direkt im Anschluss fertig, aber man weiß ja, worauf man sich einlässt“, strahlte der Klosterneuburger Srb, der nach zehn Jahren intensiver Laufkarriere 2012 auf Triathlon umgesattelt ist.

3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer am Rad und ein Marathon (42,2 Kilometer) - was normal als Ironman-Distanz gilt, wurde bei den Österreichischen Langdistanz-Triathlon-Meisterschaften als Messlatte genommen. Überragend war dabei der Wörderner Paul Marouschek. Er konnte seinen Vorjahres-Titel verteidigen und krönte sich mit einer Gesamtzeit von 9 Stunden, 44 Minuten und 36 Sekunden zum österreichischen Meister in der Altersklasse 50-54. „Das war sensationell“, attestierte Teamkollege Srb. „Großartig. Unglaublich, wie konzentriert und konstant er in allen Disziplinen war“, zollte er Respekt.

Selbst brauchte Srb 9:55,59 Stunden und wurde vierter in der Altersklasse M45. „Es haben zwar nur 2,5 Minuten auf Bronze gefehlt, aber der Läufer hat mich auf den letzten fünf Kilometern überholt und ich konnte nicht mithalten“, gab Srb zu. Für ihn war es das zweite Rennen über diese Distanz nach dem Ironman Austria. „Beim Radfahren liegt es mir mehr, wenn es hügelig ist. Hier sind wir fünf Stunden in der Zeitfahrposition verharrt, sechs Runden a 30 Kilometer - das lähmt ein wenig“, erklärt er. „Trotzdem muss ich vor allem meine Zeit beim abschließenden Marathon noch verbessern“, nimmt er sich für den Ironman Austria 2014 vor. Litzlbauer trug sich mit 10:18,21 in die Liste ein.

Von Daniel Wertheim