Ungeschlagen zum Titel und Aufstieg. Sieben Siege in sieben Spielen. Damit schaffen die KTV 2 Herren den zweiten Aufstieg in zwei Jahren.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 25. Juni 2014 (08:12)
NOEN, Redl
Die erfolgreiche zweite Herrenmannschaft des Klosterneuburger Tennisvereins. Bernd Haberleitner, Rainer Fröschl, Mario Tupy, Angelo Novkovic, Patrick Gamauf, Mannschaftsfüher Mario Weber, Marco Prochazka, Thiemo Maier, Christophe Eidler und Stefan Franke (v.l.) holten sich ungeschlagen den Meistertitel in der Landesliga B und steigen in die Landesliga A auf.
ST. VALENTIN - KLOSTERNEUBURG 2 3:6. Die Vorgabe vor den letzten zwei Saisonspielen war klar. Mit zwei Siegen würden die KTV-2 Herren den Meistertitel und Aufstieg in die Landesliga A perfekt machen.

Und die Klosterneuburger, bei denen der wieder fitte Mario Tupy spielte, starteten gut. Nach Siegen von Tupy (6:2, 2:6, 6:2 gegen Thomas Holzmann), Rainer Fröschl (6:3, 3:6, 6:0 gegen Yannik Leitner), Angelo Novkovic (6:1, 6:0 gegen Alexander Bräuer), sowie Christophe Eidler (7:5, 6:4 gegen Patrik Hartlauer) lag die Truppe von Mannschaftsführer Mario Weber nach den Einzelspielen mit 2:4 in Führung. Einzig Thiemo Maier und Mario Prochazka verloren ihre Spiele.

Auch zwei der drei Doppel gingen an die Babenberger, die sich damit den 3:6 Sieg sicherten.

KLOSTERNEUBURG 2 - BREITENAU 9:0. Am Samstag wollte man gegen Breitenau endgültig den Sack zumachen, und das wurde eindrucksvoll erledigt.

In den ersten drei Einzeln gaben Tupy, Maier und Prochazka lediglich zwei Games ab. Auch in den restlichen drei Begegnungen gaben Gamauf (er gewann in dieser Saison alle Einzel und Doppel), Fröschl und Novkovic keinen Satz ab. Damit war der Tagessieg und somit Meistertitel durch dieses 6:0 bereits fixiert. Auch alle drei Doppel gingen an Klosterneuburg.

Nach dem Sieg und dem damit verbundenen zweiten Aufstieg in Folge kannte der Jubel keine Grenzen. Sehr zufrieden mit der Saison zeigte sich naturgemäß Mannschaftsführer Weber. „Die Burschen waren sensationell, jeder hat alles gegeben und im Endeffekt sind wir verdient Meister geworden“, lobt er sein Team.

Nächstes Jahr spielen die KTV-2 Herren damit in der Landesliga A. „Jetzt werden wir mal ein bisschen den Meistertitel genießen und dann schauen wir in Ruhe, wie wir die nächste Saison angehen“, so Weber.