VCK wechselt nach Wien. Coach Go Le verlässt Klosterneuburger Volleyballdamen, VCK in Wiener Landesliga.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 30. September 2014 (16:34)
Christina Gschweidl
NOEN, privat

Nichts wird es für den Volleyballclub Klosterneuburg mit der Titelverteidigung in der niederösterreichischen Landesliga. Denn aufgrund von zu wenigen verfügbaren Spielerinnen bilden die verbliebenen VCK-Spielerinnen nun eine Spielgemeinschaft mit dem Wiener Club „Union Aktiv Brigittenau“. Unter dem Namen „SG VCK/UAB“ spielt das Team nun in der Wiener Landesliga.

Insgesamt sechs Spielerinnen musste der VCK nach bzw. noch während der vergangenen Saison vorgeben, hauptsächlich wegen Schwangerschaften. Isabelle Maurer bekam im Februar einen Sohn, fiel deswegen in der letzten Saison aus, ist aber wieder ins Training eingestiegen. Astrid Lendl bekam vergangen Woche ihr erstes Kind und wird erst im Frühjahr wieder trainieren können.

Die Aufspielerin Lena Reiser ist ebenfalls schwanger geworden und fällt aus. Jasmin Zeleznik bekam im Juli ihren zweiten Sohn und steigt erst langsam wieder ins Training ein. Maike Torheiden konnte bereits vergangene Saison aufgrund ihrer Knieprobleme nicht spielen. Ebenfalls nicht mehr mit dabei ist Babsi Ripka, die pausiert um sich auf ihren Job zu konzentrieren.

„Aufgrund der vielen Ausfälle hätten wir als eigenständiger Verein in Niederösterreich nicht mehr antreten können“, verrät VCK-Spielerin Christina Gschweidl, die im März am Knie operiert wurde und sich langsam wieder an ihre Form herantastet. „Daher haben wir Kontakt zu UAB aufgenommen, denen ebenfalls aufgrund von Schwangerschaften und Verletzungen Spielerinnen fehlten“, so Gschweidl, die mit UAB bereits in der Bundesliga gespielt hat.

Gemeinsam mit den verbliebenen UAB Spielerinnen bilden nun Christina Gschweidl, Aida Hamidovic und Birgit Peters die „SG VCK/UAB“. Nicht mehr mit dabei ist ihr Coach Go Le. „Nach fixer Zusage hat Go einen Tag vor Trainingsbeginn überraschend abgesagt und ist als Coach zu einem anderen Wiener Verein gewechselt, mit ihm Bianca Bartik“, ist Gschweidl enttäuscht. „Wir haben aber mit Paul Schilhan einen mehr als würdigen Nachfolger gefunden“, freut sich Gschweidl auf die Saison. Das erste Cup-Spiel gewann die SG bereits souverän mit 3:0. Am 4. Oktober steht das erste Landesligaspiel an.
 

Hintergrund

  • Verein: SG VCK/UAB.

 

  • Liga: Wiener Landesliga.

 

  • Trainer: Paul Schilhan.

 

  • Spielerinnen: UAB: Sabine Blach, Sandra Huber, Gisela Neiss, Sylvia Waldstätten, Dagmar Kohler, Dunja Nakalamic, VCK: Christina Gschweidl (Bild), Birgit Peters, Aida Hamidovic, nach Möglichkeit: Isabelle Maurer, Jasmin Zeleznik, Astrid Lendl
  • Bisherige Spiele: Cup-Damen: VTRW 1 - VCK/UAB  0:3