Tischtennisturnier: Ein Fest mit Wehmut. Zum letzten Mal vor dem Hallenneubau stand ganz Sierndorf am Samstag und Sonntag an der Platte.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 28. Februar 2018 (02:20)
Marlies Zellner vom TTSC Stockerau war die stärkste weibliche Nachwuchsspielerin in Sierndorf.
Albert Wilder

Für den TTV Sierndorf war es eine sentimentale Angelegenheit, denn das 38. Sierndorfer Turnier am Samstag und Sonntag war zugleich das letzte in der alten Turnhalle.
„Unser traditionelles Turnier wird ein Jahr pausieren müssen, ehe wir im Februar 2020 in der neuen Halle besser, größer und schöner durchstarten können“, sieht Vereinsobmann Albert Wilder die Situation mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Dafür war das sportliche Niveau zum Abschluss noch einmal hoch: Im Herren- Einzel offen gab es mit Bundesliga-Ass Martin Kinslechner einen Lokalmatador als Sieger. Der Sierndorfer setzte sich im Finale gegen den Serben Lukic Ugljesa mit 3:1 durch. Auf die dritten Plätze kamen Sierndorfs Vereinsobmann Wilder und der Wiener Manuel Fischer.

Wilder: „Tischtennisfest für die ganze Familie“

Der offene Bewerb zeichnete sich ebenfalls durch hohe spielerische Qualität aus. Auch im zweithöchsten Bewerb bis 1.800 Punkte lachte mit Michael Kufmüller ein Sierndorfer Bundesligaspieler vom Treppchen. Kufmüller belegte den ersten Platz vor Erwin Stürmer und Christian Wappl.

Im Damen-Bewerb freuten sich Wilder, Helmut Faltinger und Reinhard Graf mit Sabine Seidl als Siegerin. Auf den weiteren Platzen fanden sich Sonita Habesohn (Anm.: die Mutter der Teamspieler Dominik und Daniel Habesohn), Christine Felcman und Roswitha Balogh wieder. Rekordsieger wurde übrigens Johann Niefergall aus Arbesthal: Er gewann die Bewerbe Hobby Senioren, Hobby-Doppel und Hobby Einzel.

Insgesamt waren heuer wieder mehr als 100 Akteure an zwei Tagen an den Tischtennisplatten. 20 Bewerbe konnten ausgespielt werden, das Teilnehmeralter bewegte sich zwischen fünf und über 70 Jahren. „Ein Tischtennisfest für die ganze Familie“, strahlte auch Wilder