Batterie leer – trotzdem vierter Platz. Mit müden Beinen bestritt Tom Strobl das Rennen in Pöllau. Ernstbrunns Thomas Strobl startete bei der Mountainbike Challenge im steirischen Pöllau. Das Marathon-Rennen ging über 75 Kilometer und 2.500 Höhenmeter.

Erstellt am 17. Juni 2014 (07:42)
NOEN, Rudi Froese
Mountainbiker Thomas Strobl musste sich in Pöllau mit »Blech« begnügen. Zu sehr steckte im noch der Dolomiti Supergiro in den Beinen. Foto: Rudi Froese

Strobl setzte sich bereits beim ersten Anstieg mit drei weiteren Fahrern vom Starterfeld ab. Allerdings machte sich beim Ernstbrunner die vorwöchige Teilnahme beim Dolomiti Supergiro bemerkbar.

„Nach etwa einer Stunde Fahrzeit hat mein Körper abgeriegelt und ließ keine Höchstleistung mehr zu“, so Strobl, der sich trotzdem ins Ziel schleppte und mit einer Zeit von 3:19:25 das Rennen als Vierter beendete. Sieger wurde Manuel Pliem in 3:09:47.

„Ich habe die Regenerationsphase nach dem fast achtstündigen Straßenrennen vor einer Woche unterschätzt. Daher war heute leider nicht mehr drinnen. Jetzt werde ich mich gut erholen und auf die Staatsmeisterschaften am Wochenende in Maria Lankowitz vorbereiten“, erklärt Strobl seine weiteren Wettkampfpläne.