Eine Weltpremiere in „LE“. Im Rahmen der „Aquadays“ im August findet ein neuartiger Schwimmbewerb statt. Schon davor gibt es „SwimRun“.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 09. Mai 2018 (02:00)
Hat einiges vor in der Seeschlacht: Andreas Sachs.
privat, privat

Mit den „Aquadays“ in der Langenzersdorfer Seeschlacht gibt es im August ein brandneues zweitägiges Event (die NÖN berichtete), das sich dem Thema Sport und Wasser verschrieben hat.

Jetzt verriet Organisator Andreas Sachs, dass es in der Hanak-Gemeinde zu einer Art Weltpremiere kommt: Highlight ist nämlich ein weltweit neues Schwimmformat. Dieses setzt sich wie folgt zusammen: Zuerst ein Einzelzeitschwimmen über 1,5 Kilometer und zwei Stunden später ein Verfolgungsrennen über 1,5 km, bei dem nach der Gundersen-Methode, bekannt aus dem Biathlon, gestartet wird. Das heißt, der Schnellste startet zuerst, danach der Rest mit den jeweiligen Rückständen.

„Wobei durch das Sogschwimmen (Anm.: 20 % Kraftersparnis) die Jäger leichter aufholen können, wenn sie kooperieren“, freut sich Sachs schon. Ein weiterer Programmpunkt ist der so genannte SwimRun. Heute umfasst die Szene weltweit bereits 400 Bewerbe, es handelt sich um die am schnellsten wachsende Sportart. Nun soll es in Zukunft auch eine Veranstaltung in Österreich geben.

Die Seeschlacht in Langenzersdorf wurde dabei von der Firma Head als den führender SwimRun-Anbieter als Test location ausgewählt. Diese steht an ausgewählten Terminen allen Vereinen, Trainern und Individualisten gegen Voranmeldung zur Verfügung. Dabei kann man auch geeignetes SwimRun-Material testen oder sich auch nur Informationen beschaffen.