Neumann sorgte mit Sieg für Weinviertler Ski-Premiere. Das Leobendorfer Top-Talent Tobias Neumann (19) gewann in Tschechien sein allererstes FIS-Rennen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 22. Januar 2020 (02:31)
Schwingt sich wieder elegant durch dieSlalomtore:Tobias Neumann gewannin Tschechien sein erstes FIS-Rennen und meldete sich nach längerer Verletzungspause eindrucksvollzurück.
privat

Der Leobendorfer Skifahrer Tobias Neumann meldet sich wieder zurück und gewann vor Kurzem sein erstes FIS-Rennen – als erster Weinviertler überhaupt. Und das, obwohl das Vorjahr lange nicht nach Wunsch verlief. Aber alles der Reihe nach:

Ende Jänner letzten Jahres verletzte sich Neumann am Meniskus und wurde dann Anfang März operiert. Nach längerer Pause und viel Krafttraining wollte er im Sommer wieder durchstarten. Dabei verletzte er sein Knie erneut – allerdings bei einem Fußballmatch – und musste wieder operiert werden. Anfang November war es dann soweit und nach fast zehnmonatiger Schneepause stand der 19-Jährige erstmals wieder auf Skiern. „Zunächst habe ich mich im Training wieder herangetastet, dann ging es langsam bergauf und die Planungen für das erste Rennen in Italien Mitte Dezember gingen los. Dort wollte ich durchstarten“, er klärte Neumann.

Doch wieder schlug der Verletzungsteufel zu: Beim Training auf der Reiteralm rutschte er auf den Stiegen seines Hotels aus und beleidigte sein Knie erneut – Knochenprellung und fast vier Wochen Pause. Nach Weihnachten machte er sich dann neuerlich auf dem Weg zum Skitraining und kehrte Anfang Jänner endlich in den Wettkampfzirkus zurück. In Seefeld in Tirol standen zwei FIS-Slaloms auf dem Programm: Beim ersten belegte er sensationell Rang sieben mit drittbester Laufzeit im zweiten Durchgang. Er holte mit 55 Punkten auch seine beste FIS-Punkteanzahl.

Im zweiten Rennen schied Neumann dann allerdings aus. Weiter ging es mit zwei Riesentorläufen in Maria Alm (Salzburg), wo er beide Male ausschied. „Hier war es viel schwieriger als im Slalom, denn Timing im RTL ist ohne Training deutlich schwieriger.“ Ein dritter Rang beim FIS-CIT-Slalom in Turnau (Steiermark) rundete dann das erfreuliche Comeback ab.

Danach gelang ihm sein bisher größter Coup überhaupt: Im tschechischen Albrechtice gewann er im Slalom sein erstes FIS-Rennen. „Wenn mich nicht alles täuscht, ist er der erste Weinviertler, der ein FIS-Rennen gewonnen hat“, strahlte auch sein stolzer Vater Ale-
x ander.