Erstellt am 18. Januar 2017, 05:00

von Kevin Kada

Einstieg in den Football-Sport erleichtern. Ligabegründer Mario Kreiner über sein Erfolgsrezept und den Wegfall der Einstiegshürden in den Flagfootball-Sport.

Das FLS-Team „Sainz“ der DeLaSalle Saints aus Strebersdorf.  |  privat

Mario Kreiner ist den meisten Football-Fans wohl als Ex-Präsident des Strebersdorfer Flagfootball-Teams DeLaSalleSaints bekannt. Nach seinem Abgang konzentriert sich der 49-Jährige allerdings nun voll und ganz auf sein „Lebenswerk“, wie man es wohl bezeichnen könnte.

Denn Kreiner ist Begründer der FlagLigaStart (FLS). Diese Einstiegsliga in den FlagFootball-Sport brachte seit ihrer Gründung 2009 in den letzten Jahren immer wieder Teams hervor, die Jahre später in den beiden offiziellen AFBÖ-Ligen FLA und FLA2 tätig waren, zuletzt den diesjährigen FLA-Aufsteiger Vienna Spartans.

"Leistungsniveau niedrig halten"

Die FLS versteht Kreiner als Sprungbrett vom Football-Fan zum Sportler: „Diese Liga soll die Leute zum Football-Sport bringen, ohne dass sie sich um die gesamte Bürokratie eines Ligaeintritts beim AFBÖ oder einer Vereinsgründung kümmern müssen. Dementsprechend muss ich auch das Leistungsniveau niedrig halten.“

Was im ersten Moment wie in Fehler klingt, begründet Kreiner wie folgt: „Wenn die FLS bereits ein zu hohes Niveau hat, dann kann man damit nur schwer Neueinsteiger für den Sport gewinnen. Darum verabschieden wir auch jährlich Teams in die FLA2, die für die FLS bereits zu stark sind. Dieses Konzept hat sich gut bewährt und man sieht ja, dass Football in Österreich immer mehr Anklang findet.“

Insgesamt ist das Interesse in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. Den Hauptgrund dafür sieht Kreiner in der Berichterstattung: „Seit die NFL regelmäßig im Fernsehen übertragen wird, interessieren sich die Menschen mehr dafür. Die Europa- und Weltmeisterschaft in Österreich hat aber sicher auch ihren Teil dazu beigetragen.“