Nachwuchstalent Silberbauer gewann eigenes Auto. Der 21-jährige Raphael Silberbauer gewann den Racing-Rookie-Wettbewerb und damit einen Rennwagen. 2020 stehen seine ersten offiziellen Rallyes am Programm.

Von Teresa Bruckner. Erstellt am 13. November 2019 (02:44)
Herzliche Gratulation. Der 21-jährige Raphael Silberbauer (links) gewann Österreichs größte Motorsport-Talentsuche des ÖAMTC. Jetzt durfte ersich den Hauptgewinn abholen.
Mike Herzog

Der Weinviertler Raphael Silberbauer, gebürtiger Korneuburger aus Königsbrunn gilt als Nachwuchstalent im heimischen Motorsport. Die Begeisterung für den Sport begann schon in seiner frühen Kindheit: „Mein Papa war Rallye-Beifahrer, deswegen war ich halt früher schon immer dabei“, kennt er einen der Gründe für seine Motorsportbegeisterung. Seit mittlerweile 14 Jahren ist der 21-Jährige nun selbst im Motorsport aktiv, begann er doch mit sechs Jahren im Motocross.

Rennfertigen Ford Fiesta abgeholt

Vor vier Jahren startet er schließlich zum ersten Mal beim Racing-Rookie-Wettbewerb des ÖAMTC, der als die wichtigste Talentsuche im österreichischen Motorsport gilt, und verbesserte sich seitdem stetig. Bei der diesjährigen Ausgabe der Rennserie, die zwischen Mai und August ausgetragen wurde, setzte er sich gegen 480 Nachwuchsmotorsportler im Alter von 16 bis 21 Jahren durch und sicherte sich beim Finale in Melk den Sieg.

Anfang November durfte er schließlich in Mattsee in Salzburg den Hauptgewinn, einen rennfertigen Ford Fiesta, ab holen. Damit ist der Grundstein für seine ersten offiziellen Rallyes gelegt, die der 21-Jährige ab dem nächsten Jahr in Österreich bestreiten wird.

Silberbauers Fokus liegt nun auf dem körperlichen Training, um bestmöglich für seine erste Saison gerüstet zu sein. Auch ein Mentaltrainer unterstützt ihn dabei. Im Frühjahr geht es dann schließlich wieder ins Auto, wobei die Häufigkeit dieser Trainingseinheiten aufgrund des hohen finanziellen Aufwands aber begrenzt ist.

Erstes Ziel steht fest: Erfahrung sammeln

Die Termine für die ersten Rennen stehen zwar noch nicht fest, die Erwartungen sehen aber folgendermaßen aus: „Das Ziel für die ersten Rallyes ist, Erfahrung zu sammeln. Das nächste Jahr ist sicher einmal ein Lernjahr“, weiß Silberbauer, dass das erste Jahr schwierig einzuschätzen ist.

So können konkrete Zielsetzungen erst nach der ersten Saison benannt werden. „Dann wissen wir, wo wir stehen“, ist er überzeugt. An seinem Weg im Rallyesport lässt er Motorsportinteressierte auf seiner Facebook-Seite „Raphael Silberbauer Racing“ teilhaben.