Nadja Heigl ist neue „Königin“

In Langenzersdorf wurde am Sonntag die Querfeldein-Saison eröffnet. An der Spitze vertreten war die gebürtige Korneuburgerin Nadja Heigl.

Teresa Bruckner Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:50
440_0008_8205435_mars41mtb_heigl.jpg
Heimsieg. Bei den Damen gewann Lokalmatadorin Nadja Heigl.
Foto: Paul Richter

In der Langenzersdorfer Seeschlacht fand am Sonntag der Saisonauftakt im Querfeldein statt. Bei der sechsten Auflage des „King & Queen of Seeschlacht powered by Bikestore.cc“ waren sowohl 50 Kinder als auch 130 erwachsene Radsportler am Start. Angeführt wurde das hochkarätige Teilnehmerfeld von der mehrfachen österreichischen Meisterin in dieser Sportart, der gebürtigen Korneuburgerin Nadja Heigl, die in Schleinbach wohnt.

Die 25-Jährige konnte das Eliterennen der Damen schließlich auch für sich entscheiden. Sie gewann vor der Korneuburgerin Fiona Klien und der ungarischen Spitzenfahrerein Viktória Szekeres. Im Eliterennen der Herren setzte sich Heigls Bruder Philipp vor Christoph Mick aus Wien und dem ehemaligen Amateur-Staatsmeister Karl Heinz Gollinger (Steiermark) durch.

Heimischer Nachwuchs zeigte auf

Auch in den Nachwuchsbewerben konnten die heimischen Starter aufzeigen. In den Altersklassen U13, U15 und U17 erreichten die Lokalmatadore des Union Radclubs Bikerei aus Korneuburg trotz starker Konkurrenz aus ganz Niederösterreich und Wien insgesamt acht Podestplätze. 

Je nach Alter waren die Teilnehmer beim Bewerb in der Seeschlacht zwischen 25 Minuten und einer Stunde unterwegs. Der Rundkurs war dabei mit vielen technischen Schwierigkeiten und anspruchsvollen Passagen gespickt. Das machte eine Kombination aus perfekter Technik sowie guter Kondition notwendig, um auf dem Kurs zu bestehen und den Sprung unter die besten Drei zu schaffen. Besonders freuten sich die Veranstalter über die 30 freiwilligen Helfer vom Sportclub FREE EAGLE, die das gesamte Rennwochenende im Einsatz waren, um den Querfeldein-Fahrern Bedingungen auf internationalem Niveau zu bieten.