Halama: „Mega froh und erleichtert“. Chiara Halama vom Ruderverein Alemannia aus Korneuburg löste das Ticket für die Unter-23-Weltmeisterschaften in Amerika.

Von Teresa Bruckner. Erstellt am 05. Juni 2019 (01:10)
privat
Aushängeschild bei der Nachwuchsarbeit: Einige Schüler durften mit Chiara Halama (am Schlag) und Co. das Rudern ausprobieren.

Für das Aushängeschild des Korneuburger Rudervereins Alemannia, Chiara Halama, erfüllte sich Ende Mai ein Traum: Sie darf gemeinsam mit ihrer Partnerin Johanna Kristof aus Völkermarkt Österreich bei der U23-WM im Doppelzweier vertreten. Diese findet von 23. bis 28. Juli in Sarasota-Bradenton (Anm.: Florida, USA) statt. Den Grundstein dafür legten die beiden bei der EUROW in Ottensheim, wo sie mit einem Vorsprung von 17 Sekunden gewannen.

„Ich bin mega froh und erleichtert, dass wir es geschafft haben“, freute sich Halama über die geschaffte Qualifikation für den Saisonhöhepunkt. „Eine Platzierung als Ziel zu definieren ist aber noch schwierig, weil wir noch zwei Monate Zeit haben. Jetzt heißt’s einfach trainieren, trainieren, trainieren“, gibt sie die Marschroute vor.

Um die restlichen Mitglieder des Vereins war es bis jetzt hingegen ruhig. „Dieses Jahr war nicht so gut. Momentan ist bei uns relative Flaute“, berichtete Trainerin Regina Fassl. Das liegt vor allem an schulischen Verpflichtungen wie der Matura. Letzte Woche waren daher einige Schüler der Korneuburger Sportmittelschule zu Gast. „Ich denke, es hat ihnen Spaß gemacht, obwohl das Wetter schlecht war“, meinte Fassl. Ihr Ziel ist es, noch dieses Jahr neue Sportler zu gewinnen, um nächstes Jahr mit Ruderern des Jahrgangs 2005 und jünger zahlreich beim Schulrudercup vertreten zu sein.