Baseball-Neuzugang Melvin Perdue drehte mit Brad Pitt. Die 2.-Bundesliga-Herren der Stock City Cubs aus Stockerau verpflichteten den filmerfahrenen US-Amerikaner Melvin Perdue.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 31. März 2021 (05:12)
Schwingt in Zukunft für die Stock City Cubs aus Stockerau den Schläger: Melvin Perdue.
privat, privat

Wer diesen Frühling und Sommer auf dem Stockerauer Baseballplatz vorbeischaut, wird im Dress der Stock City Cubs einen Spieler sehen, der einem bekannt vorkommen könnte – und zwar aus Kino und Fernsehen. Es handelt sich um den Neuzugang der 2.-Bundes liga-Herren aus der Lenaustadt, US-Import Melvin Perdue.

Der 36-jährige Kalifornier war in seiner Karriere schon in den USA, Australien und den Niederlanden (Anm.: übrigens eine Top-Baseball-Nation in Europa) aktiv und sammelte auch schon in Österreich bei den Attnang Athletics erste Erfahrung. Er wird Anfang Mai zu den Cubs stoßen und das Team von Head-Coach Martin Langlois nicht nur als Spieler, sondern auch als Nachwuchs-Co-Trainer verstärken.

„Ziel wäre es auch, wieder den Meister- titel zu holen.“ Melvin Purdue will im Weinviertel einiges erreichen.

Mit Perdue kommt auch ein „Filmstar“ aus Hollywood zu den Weinviertlern, denn der Kalifornier hat in „Moneyball – Die Kunst zu gewinnen“ mit Brad Pitt in einer Nebenrolle einen Baseball spieler gemimt. Dieser Film aus dem Jahr 2011 war sechsmal Oscar-nominiert und handelt von der echten Begebenheit eines Managers, der Spieler nach einem computergestützten Statistikverfahren auswählt.

Wie kam Perdue überhaupt ins Weinviertel? „Österreich ist ein wunderbares Land und die Cubs kenne ich noch aus meiner Zeit bei den Athletics. Sie sind ein gut organisierter Verein mit einem exzellenten Charakter und Integrität“, erklärt der neue Legionär und hat eine Vi sion: „Der österreichische Baseball hat sich in den letzten Jahren sehr viel weiterentwickelt und ich hoffe, dass ich etwas dazu beitragen kann, dass sich dieser Trend des Raufkletterns in den europäischen Ranglisten fortsetzt.“ Und was die Cubs angeht, wird Perdue noch konkreter: „Ich hoffe, dass der Verein die Entwicklungsschritte fortsetzt, vor allem die in der guten Jugendarbeit, wo ich ebenfalls mithelfen werde. Ich möchte einen positiven Effekt sowohl auf die Kampfmannschaft als auch für die Kids haben. Ziel wäre es auch, wieder den Meistertitel zu holen.“

Damit sind wir schon beim Stichwort und zurück bei den Stock City Cubs: Der Baseballverband hat beim Sportministerium um den Spitzensportstatus der ersten beiden Ligen angesucht und diesen auch erhalten. Damit endet der Corona-bedingte längere Winterschlaf nun auch für die Stockerauer. Die Spieler, die in der 2. Bundesliga spielen werden – und nach dem Meistertitel freiwillig nicht in die Bundes liga aufstiegen – haben in der Vorwoche ihren Trainingsbetrieb auf dem Baseballplatz aufnehmen dürfen. Wa rum diese Entscheidung? Pressereferent Gabor Agardi klärt auf: „Wir sind ja vor zwei Jahren freiwillig abgestiegen, um wieder verstärkt finanzielle und personelle Ressourcen in die Nachwuchsarbeit zu investieren. Die höchste Spielklasse ist einfach kostspieliger für den Verein, und junge Talente sollen langsamer auf dieses Niveau gebracht werden.“

Was bedeutet der Startschuss für die Baseballer jetzt? „Im Zusammenhang mit dem Spitzensportstatus müssen wir uns strikt an ein Covid-19-Präven tionskonzept für Trainings halten“, betont Cubs-Präsident Wolfgang Talir, der sich trotz der strengen Vorgaben auf die Saison freut. Für die Spieler gab es bereits Schulungen betreffend der Regeln, die eingehalten werden müssen.

Meisterschaftsbeginn für die Cubs ist theoretisch am 18. April. Das erste Heimspiel findet dann am 8. Mai statt – aus heutiger Sicht leider ohne Zuschauer. „Aber bis dahin kann sich ja vieles ändern, leider auch zum Schlechteren. Alle Termine sind daher mit Fragezeichen ver sehen“, weiß Talir.