Turner an der nationalen Spitze. Nicht nur bei den NÖ-Landesmeisterschaften in Stockerau, sondern auch bei einem internationalen Einsatz in der Slowakei zeigten die Sportaerobic-Athleten des Bezirks auf.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 08. September 2021 (04:00)
440_0008_8172179_mars36sportaerobic_gruppe.jpg
Tolle Gastgeber. Die Sportler des FAC Gitti-City Gymnastics und der Gymnastic Academy Stockerau mit ihren Trainerinnen Carina Pecka, Melissa Buresch, Michelle Sedlacek und Nicole Sommer-Lolei, Sportstadtrat Herbert Pohl, Gemeinderat Daniel Pollak, Bundesspartenreferentin der Sportaerobic, Brigitte Scheidl und Landesfachwartin Saskia Sommer-Lolei.
privat

Im Großeinsatz waren die Sportaerobic-Athleten des FAC Gitti-City und der Gymnastics Academy aus Stockerau – sowohl national als auch international:

NÖ-Landesmeisterschaft

Am Samstag fand in Stockerau die zehnte niederösterreichische Landesmeisterschaft und der dazu offene, internationale Bewerb der „1st City Cup“ im Sportzentrum Alte Au statt. Vereine aus Niederösterreich, Tirol, Oberösterreich, Deutschland, Slowakei und Tschechien mit über 115 SportlerInnen kamen um sich bei diesem hochkarätigen Turnier zu messen.

Der Gastgeber-Verein FAC Gitti-City konnte sich dabei neunmal Gold, fünfmal Silber und zweimal Bronze sichern. Den Landesmeistertitel 2021 erturnte sich die erst 13-jährige Luisa da Silva Moura (Punktegleich) haarscharf vor ihrer Vereinskollegin Katharina Wild. Rang drei ging an Florentine Ehrenhöfer.

Slovak Open

Über 320 Athleten aus zwölf Nationen beteiligten sich davor schon bei den 22. Slovak Aerobic Open in Bratislava. 13 Athletinnen des FAC Gitti-City gingen dabei im Dress des österreichischen Nationalteams an den Start.

Den größten Erfolg aus Sicht der Stockerauerinnen feierten Emma Klug, da Silva Moura und Katharina Wild in der Kategorie „12-14 Trio“ mit dem unerwarteten dritten Platz.

In der Altersklasse 15-17 konnte die Aero-Dance Formation Ehrenhöfer, Tanja Haslinger, Lena Wolf, Corinna Zahn und den Oberösterreicherinnen Lea Robl und Viktoria Brandl (beide SU Linz) ebenfalls die Bronzemedaille holen.