Streit um den Titel. Tennis / Falsch angegebene Spielbälle und ein Meisterschaftsentscheid am grünen Tisch sorgten für Ärger bei Leobendorf und Hadersfeld.

Von Markus Nurschinger und Peter Sonnenberg. Erstellt am 19. August 2014 (08:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Obmann Thomas Schöbinger
NOEN, SV Leobendorf

Mitte Juni gewann die Tennisranch Hadersfeld in der Kreisliga A das direkte Duell gegen den SV Haas Leobendorf mit 6:3 und krönte sich zum Meister. Doch ein Einspruch von Leobendorf kostete sie vorerst den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga, womit Leobendorf Erster ist.

„Wir tippen auf einen Softwarefehler“

Dem Protest folgte ein Rekurs, der jetzt die Wellen in beiden Lagern hochgehen ließ. Grund dafür: ein angeblich falsch angegebener Spielball seitens der Klosterneuburger, muss doch jeder Verein vor der Saison einen Spielball nennen und mit diesem spielen. Im Meldeformular vor Saisonstart hatte die Tennisranch angeblich den Ball der Marke „Dunlop A Player Elite All Surface“ als Heimball angegeben.

Doch dieser wird vom Hersteller Dunlop seit 2010 in ganz Österreich nicht mehr ausgeliefert, wie das Unternehmen bestätigt. „Warum dieser Ball im Meldeformular überhaupt noch verfügbar war, ist uns schleierhaft. Wir sehen den Fehler daher nicht bei uns, sondern tippen auf einen Softwarefehler“, so der Hadersfelder Philipp Heck.

„Unser angeblich falsch angegebener Ball ist der Gleiche"

Die Leobendorfer wiederum sahen einen Fehler, pochten auf das Regelwerk und legten Protest ein. „Regeln sind nun mal dazu da, um auch eingehalten zu werden“, erklärte Obmann Thomas Schöbinger. Das wiederum entzürnte Hadersfeld.

„Unser angeblich falsch angegebener Ball ist der Gleiche, mit dem auch Leobendorf spielt. Sie hatten also keine Nachteile“, ärgert sich Manager Alfred Kukla. Schöbinger kontert: „Ich bin nicht glücklich, dass wir so Meister werden. Aber auch wenn es nur um den fünften Platz gegangen wäre, hätten wir Protest eingelegt.“

Und was sagt der Verband dazu? „Der Verein ist selber für die Nennung der Ballmarke zuständig. Hadersfeld hat es in den letzten zwei Jahren anscheinend verabsäumt, die Ballmarke zu ändern und die richtige Marke zu nennen. Unabhängig davon, ob der Ball in Österreich noch verfügbar ist – die Vereine könnten ja auch im Ausland einkaufen oder Restbestände haben – liegt der Fehler eindeutig bei Hadersfeld“, so NÖTV-Kreisobmann Karl Kukutsch.

Hintergrund

Zum Protest

Die Tennisranch Hadersdorf spielt den Ball „Dunlop Tour Performance ITF“ und nicht wie im Online-System des NÖTV angegeben mit dem „Dunlop A Player Elite All Surface“. Dieser wird laut Franz Pasek, dem Vertriebsleiter von Dunlop Österreich und Deutschland, bereits seit dem Jahr 2010 (!) nicht mehr in Europa vertrieben.

Durch diesen Formalfehler, den die Hadersfelder nicht im Online-System bemerkten, die Leobendorfer um Obmann Thomas Schöbinger (kl. Bild) aber sehr wohl, kam es zu diesem Urteil seitens des Verbandes. Doch gibt sich Hadersfeld nicht geschlagen, ging in Rekurs und legte nun neues Beweismaterial vor, dass ihre Bälle korrekt angegeben wurden.