Karoline Mischek: Krone Europas als großes Ziel. Die Korneuburgerin Karoline Mischek (22) will mit Linz AG Froschberg die Champions League gewinnen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 01. Dezember 2020 (14:40)
Voll fokussiert. Karoline Mischek will mit Linz AG Frosch auf Europas Thron.
TT-Bundesliga/Raggio Dorato Photography

Die Königsklasse ist diese Woche zu Gast in Linz. Seit Dienstag bis zum Feiertag am 8. Dezember schlagen Europas beste Damen-Klubs im LIVA Sportpark Lissfeld auf und jagen nach dem Champions-League-Titel 2020/21. Gastgeber ASKÖ Linz AG Froschberg mit der Korneuburgerin Karoline Mischek setzt sich den dritten Titel nach 2009 und 2013 zum Ziel.

Anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Tischtennissektion und aufgrund der Qualität als Veranstalter vergab die Europäische Tischtennis Union (ETTU)die „Frauen-Champions-League- Bubble“, die erstmals wegen der Corona-Krise als einwöchiger Event über die Bühne gehen wird, an Linz. Dabei träumt der Gastgeber vom „Champions- League-Titel dahoam“.

Schließlich ist das Team von Obmann Günther Renner als einziger Klub seit der Gründung der ECLW (European Women Champions League) 2005/06 bis heute ununterbrochen in der Königsklasse vertreten. Viermal erreichten Liu Jia und Co. das Finale – zweimal, 2009 und 2013, konnte Linz AG Froschberg den Pokal an die Donau holen.

„Ich freue mich aber am allermeisten, endlich wieder einmal internationale Matches spielen zu können.“ Karoline Mischek über die Champions League

Die 22-jährige Mischek freut sich schon: „Persönlich hoffe ich darauf, zeigen zu können, wie sehr ich mich in den letzten Monaten verbessert habe, und vielleicht sogar einen wichtigen Sieg beisteuern zu können. Das alleine wird schon nicht einfach.“

Nicht nur, weil die Gegner zur europäischen Elite gehören, sondern auch, weil die Linzer Mannschaft hochkarätig besetzt ist: Neben Europas Nummer eins Sofia Polcanova und „Legende“ Liu Jia konnte Renner auch die Europa-Top-16-Siegerin von 2018 Bernadette Szöcs und Vizeeuropameisterin Margaryta Pesotska aus der Ukraine verpflichten. Für Mischek ist das Ziel deshalb klar: „Ganz klar, die Champions League zu gewinnen. Ich freue mich aber am allermeisten, endlich wieder einmal internationale Matches spielen zu können.“

Für Mischek, die aufgrund der Tatsache, dass sie Spitzensportlerin ist, auch im Lockdown ganz normal weitertrainieren konnte, geht es vor allem darum, ihre gute Form zu zeigen. Denn in der bisherigen Bundesligasaison liegt sie in der Einzelrangliste mit neun Siegen und nur einer Niederlage in fünf Meisterschaftspartien auf Rang vier.