Neuzugang Johannes Maad zeigte schon auf

Am ersten Bundesliga-Wochenende gab es für die Sierndorfer um Johannes Maad einen knappen Sieg und eine knappe Niederlage.

Peter Sonnenberg
Peter Sonnenberg Erstellt am 22. September 2021 | 02:18
440_0008_8183873_mars38tt_sierndorf.jpg
Daumen nach oben. Eine starke Leistung der Sierndorfer 2.-Bundesliga- Herren zu Saisonbeginn: Obmann Albert Wilder und die Spieler Johannes Maad, Martin Kinslechner sowie Tomas Janci (von links).
Foto: privat

2. Bundesliga Herren

„Ich kann diesem Wochenende viel Positives abgewinnen“, fasste TTV Sierndorf Obmann Albert Wilder den Beginn der neuen Saison zusammen. Viele Zuschauer, großartige Partien und ein starkes Debüt von Johannes Maad zeichneten das Wochenende aus.

Gegen Pottenbrunn gab es ein Wiedersehen mit Ex-Sierndorfer Dominik Tarmann, der flankiert von Balazs Fixl und Lukas Wenda antrat. Fixl dominierte den Spieltag und agierte in all seinen Partie souverän.

Tomas Janci vermochte es seinerseits, Wenda in Schach zu halten. Daneben gab es Sierndorfer Siege gegen Dominik Tarmann. Beim Spielstand von 4:5 ging es ins Entscheidungsdoppel ums Unentschieden. Dort erwiesen sich Fixl/Wenda als kompakter als Janci/Kinslechner – Endstand 4:6.

Am Sonntag begrüßten die TTVler die Gäste aus Wels mit Gabor Böhm, Petr Hodina und Simon Grünsteidl. Janci legte gegen Hodina vor, Böhm glich gegen Kinslechner aus, ehe Maad Sierndorf mit einem 3:0 gegen Grünsteidl in Führung brachte und diese mit einem weiteren Erfolg gegen Hodina ausbaute. Janci zog dann gegen Böhm den Kürzeren, dafür setzte Kinslechner gegen Grünsteidl nach. „Es war ein Ständiges Hin und Her“, fieberte Wilder mit. Somit musste man wieder – wie tags zuvor – ins Entscheidungsdoppel. Mit dem Publikum im Rücken agierten die Sierndorfer Janci/Kinslechner aktiver als die Welser Böhm/Hodina. Mit 3:1 endete das Doppel, womit der TTV seinen ersten Saisonsieg feiern konnte.

1. Bundesliga Frauen

Im Auftaktduell der Abstiegskandidaten trennten sich der UTTC Stockerau und Bundesliga-Debütant Oberpullendorf aus dem Mittelburgenland mit 3:3. Bei den Weinviertlerinnen ragte erneut Li Qiangbing heraus. Das Ex-Team-Ass holte beim Remis gegen Oberpullendorf alle drei Zähler und sorgte mit ihren klaren 3:0-Siegen im Einzel, aber vor allem mit dem knappen 3:2-Erfolg an der Seite von U19-Meisterin Sofia Lu Chen im Doppel gegen Kristina Österreicher/Sophie Schuster für den Teilerfolg. Für Stanislaw Fraczyk, den sportlichen Leiter der Stockerauer, gibt es ein klares Ziel: „Wir wollen unbedingt wieder den Klassenerhalt schaffen.“