Mit Pfeil und Puste zu drei EM-Goldenen

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8390706_mars25blasrohr_em_korneuburg.jpg
Volltreffer! Die österreichischen Medaillengewinner: Karin Apflauer, Luca Hejlek, Roland Sochorec, Heidlinde Jeitler, Harald Moser, Werner Lechner, Andrea Hudolin-Römer und der Präsident des ÖBRSV, Manfred Römer (v.l.).
Foto: privat
Hagenbrunner Blasrohrschützen zeigten bei der EM in Deutschland ihr Können.
Werbung

Kennen Sie Blasrohrschießen? Ja? Die meisten Leute kennen es aus Actionfilmen oder als südamerikanische Jagdmethode aus Dokumentationen. Was viele aber nicht wissen: Auch in Hagenbrunn wird mit dem Blasrohr geschossen – und zwar so gut, dass die Weinviertler bei den Europameis terschaften ordentlich abräumten.

Diese neue Trendsportart, die in ganz Europa immer mehr Anhänger findet, ist schnell zu erlernen. Jeder, der in der Lage ist eine Kerze auszublasen, kann mitmachen. Gefragt sind vor allem Technik und Konzentration.

Aber zurück zu den Hagenbrunnern: Im deutschen Hattgenstein, Rheinland-Pfalz, fand Anfang Juni die Europameisterschaft im 3D-Blasrohrschießen statt. Dazu fanden sich Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Tschechien und Österreich ein. Von dem Hagenbrunner Verein Blasrohrsport Niederösterreich nahmen sieben Schützen an dieser EM teil. Sie gewannen dabei drei Gold- und zwei Silbermedaillen: Die regierenden Europameister Karin Apflauer und Harald Moser konnten ihren Titel erfolgreich verteidigen und holten Gold. Andrea Hudolin-Römer und Roland Sochorec gewannen die Silbermedaille und sind nun Vizeeuropameister. Der neunjährige Luca Hejlek gewann die Goldmedaille in der Schülerklasse.

Werner Lechner vom Langenzersdorfer Verein „LEBROS“ gewann in seiner Klasse die Goldmedaille und darf sich ebenfalls Europameister nennen. Heidelinde Jeitler vom BSV Thermenland gewann zudem noch die Bronzemedaille.