Erfolgreiche Schwestern aus Langenzersdorf

Erstellt am 18. Mai 2022 | 02:41
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8355293_mars20turnen_le_kids.jpg
Ein erfolgreiches Langenzers dorfer Kunstturntrio: Miriam Csongrady, Annamaria Csong- rady und Maria Stroet (v.r.).
Foto: privat
Der Nachwuchs des ÖTB TV Langenzersdorf meldete sich eindrucksvoll zurück, vor allem Miriam und Annamaria Csongrady.
Werbung

Lange Zeit war die Pandemie ein Spielverderber für den Kunstturn-Nachwuchs des ÖTB TV Langenzersdorf. Doch beim „Girls Cup“ in St. Valentin ging es heuer endlich wieder los.

Miriam Csongrady (acht Jahre) startete in der Wettkampfklasse GL II und stand mit einem Punkt Vorsprung als Siegerin ganz oben am Podest. Schwester Annamaria (zehn Jahre) turnte bereits im Herbst ihre erste Staatsmeisterschaft, sie trat in der nächsthöheren Programm stufe, der Jugend III, an. Dort gab es den starken dritten Rang. Maria Stroet (zwölf Jahre) war Corona-bedingt noch im Trainingsrückstand, dennoch wurde sie in der Jugend 3b Vierte.

Damit passte das Selbstvertrauen für die Kunstturn-Landesmeisterschaften in Gänserndorf kurze Zeit später. Und wieder zeigten die Langenzersdorfer auf: Miriam Csongrady bestätigte ihre Topform mit dem erneuten Sieg, und auch Annamaria war auf dem Weg zu Platz eins.

„Dann geschah beim Rad-Hocksalto rückwärts das Unerwartete: Sie musste sich abstützen, was leider Punkte kostete“, seufzte Trainerin Brigitte Kopitz. So stand nach diesem unkonzentrierten Abgang im ausgeglichenen Feld am Ende „nur“ Rang sechs. Schließlich wurde Stroet noch starke Dritte in ihrer Wettkampf klasse.