Starke Korneuburger Turnerinnen in Israel und Portugal

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:38
Lesezeit: 2 Min
Korneuburger Know-how bei Gymnastik- und Sportaerobic-Großereignissen.
Werbung

Rhythmische Sportgymnastik

Stark gelungenes erstes Großereignis für Julie Neumann vom ATUS Korneuburg und ihre Nationalteam-Kolleginnen Adriana Fabiani und Maya Nickonchuk: Österreichs Juniorinnen erreichten nämlich bei der Europameisterschaft im israelischen Tel Aviv unter den 36 vertretenen Nationen den 21. Teamrang und turnten dabei ausgezeichnet. „Das war richtig, richtig cool!“, brachte es Neumann danach kurz und prägnant auf den Punkt.

Insgesamt fanden sich 90 RG-Nachwuchshoffnungen in den Ergebnislisten dieser Junioren-Titelkämpfe. Die beste rot-weiß-rote Einzelplatzierung erreichte auch Neumann als 17te mit dem Reifen. Fabiani wurde 27te mit den Keulen und Nickonchuk 29te mit dem Ball. Auch ÖFT-RG-Sportdirektorin Gabriela Welkow-Jusek zog durchaus zufrieden Bilanz: „Alle drei haben ihre Aufgabe bestens erledigt, sind verlustfrei und höchstens mit kleinen Unsicherheiten durchgekommen. Wir haben hier Sportlerinnen mit Potenzial nach oben.“

Sportaerobic

567 Elite-, Junioren- und Jugend-Athleten aus 32 Nationen aller Kontinente nahmen an der Weltmeisterschaft und den „World Age Group Competitions“ (Jugend-/Junioren-WM) 2022 im portugiesischen Guimaraes teil. Österreichs Jugendgruppe mit Luisa da Silva Moura, Marissa Lederer, Emma Rausch, Leona Riedl und Lea Zöhrer vom FAC Gitti-City Stockerau erreichte dabei den starken elften Rang.

Stark war auch Katharina Wild – ebenfalls aus Stockerau – im Juniorinnen-Einzel als überzeugende Zwölfte, und im Jugend-Einzel sicherte sich da Silva Moura zum Abschluss noch den 15. Platz.