Zu viele Fehler gegen die beiden Top-Teams

Die Damen der UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn hielten gegen Linz und Wien gut mit, kämpften aber mit dem Service.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 03:15
440_0008_8217007_mars43volleyball_bisamberg_action.jpg
Abgeblockt. Gegen die österreichischen Top-Vereine aus Linz und Wien gab es für Anastasija Simić (l.) und Bisamberg/Hollabrunn nichts zu holen.
Foto: Robert Simperler

Volley League Women

Für die Damen der UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn standen am Wochenende gleich zwei Heimspiele auf dem Programm. Am Samstag trafen sie auf Tabellenführer Linz/Steg und präsentierten sich gegen die starken Oberösterreicherinnen gut. „Wir hatten es mit einem sehr großen Block zu tun und mussten Lösungen finden. Das haben wir im Großen und Ganzen eigentlich gut gemacht“, meinte Trainerin Danuta Brinkmann. Zum Verhängnis wurden den Weinviertlerinnen aber im Endeffekt einige Servicefehler, wodurch sie das Spiel mit 0:3 verloren.

Am Sonntag trafen sie mit Sokol/Post auf den aktuellen Tabellenzweiten, machten ihre Sache aber auch in diesem Spiel gut. So hielten sie in allen drei Sätzen bis zum Ende gut mit, gerieten durch Eigenfehler allerdings immer wieder ins Hintertreffen und verloren dadurch auch gegen Sokol/Post mit 0:3. „Wenn wir es schaffen, dass wir die Eigenfehler nicht machen, dann haben wir sie“, analysierte Brinkmann. Sie ist aber weiterhin zuversichtlich und erklärte: „Ein kleiner Trost ist, dass auch die anderen Trainer kommen und sagen, dass sich die Mädels wirklich entwickelt haben und besser spielen.“

Der Plan für die nächsten Partien ist daher klar: „Ich hoffe, dass wir beständiger werden und nicht so viele Fehler machen, dann werden wir wieder Sätze gewinnen und vielleicht endlich auch einmal ein Spiel.“ Die Chance dafür bietet sich den UNIONvolleys bereits am Freitag. Dann treffen sie auswärts auf Graz, bevor am Montag Tabellenschlusslicht Hartberg in Korneuburg zu Gast ist.

2. Bundesliga Herren

Die Herren der UNIONvolleys trafen am Samstag zu Hause auf Lenzing. Gegen die Oberösterreicher zeigten die bisher ungeschlagenen Weinviertler einmal mehr ihre Klasse und gewannen klar mit 3:0. „Es war ein super Spiel von uns und das Ergebnis ist natürlich optimal. Wir haben allerdings ziemlich viele Servicefehler gemacht, es ist also noch Luft nach oben“, fasste Diagonalangreifer Alexander Jirgal das Spiel zusammen.

Am Samstag geht es für die UNIONvolleys mit dem nächsten Heimspiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft aus Wolfurt weiter.