Ein Sieg am grünen Tisch. Falscher Kicker bei Grafenwörth: Rehberg erhält drei Punkte aus Spitzenspiel zugesprochen.

Von Wolfgang Wallner und Wolfgang Stritzl. Erstellt am 27. Oktober 2014 (09:01)
NOEN, privat
Sektionsleiter Erich Ratheyser

Aus einem Remis im Schlagerspiel gegen Gebietsliga-Leader Grafenwörth werden drei Punkte samt 3:0 für den SV Rehberg. Möglich macht das die Verbandsentscheidung vom Mittwoch – nach einem Protest der Rehberger.

Der NÖFV gab ihnen Recht und sprach eine Strafverifizierung aus. Grund ist ein Formalfehler, der Trainer Jürgen Fangmeyer am Vortag bei der Eingabe der Aufstellung im Online-System passiert ist. Er hat die Nummern 15 und 16 verwechselt. Statt Christoph Enzinger stand der Name Kevin Kloss am elektronischen Blankett. „Doch der ist schon wochenlang verletzt und nicht einmal im Kader.“ Kloss‘ Spielercard wurde daher auch FIFA-Referee Markus Hameter nicht zur Kontrolle vorgelegt – was dem Schiedsrichter allerdings nicht auffiel.

Zuschauer haben sich gewundert

Kurz vor Anpfiff wurde es stressig. „Das Online-System ist kurzzeitig ausgefallen“, schildert Fangmeyer. Die Zeit wurde knapp, daher habe man die Aufstellung nicht mehr kontrolliert. Und als der Platzsprecher die Aufstellungen durchgab, war Fangmeyer in der Kabine, hörte sie nicht. Ebensowenig Sportchef Alfred Pulli. „Nur ein paar Zuschauer haben sich gewundert.“

Aus dem Publikum kam auch der Hinweis, dass etwas nicht stimmen könne, erinnert sich Rehbergs Sektionsleiter Erich Ratheyser. Der SVR wurde hellhörig, selbst einen Fotobeweis konnte man vorlegen. „Absolut eindeutig“ sei der Verstoß gewesen, sagt Ratheyser. Das sah nun auch der Verband so.

Ratheyser: „Ich glaub‘ den Grafenwörthern, dass sie das nicht absichtlich gemacht haben. Aber es gibt Regeln, die einzuhalten sind. Wär uns etwas passiert, hätte es Grafenwörth auch nicht auf sich beruhen lassen.“

Der Titelkampf wird durch die Strafverifizierung zum Kopf-an-Kopf-Rennen. „Es ist alles offen“, weiß Ratheyser. Druck auf seinen Jungs sieht er nicht. „Vor der Saison wollten wir unter die Top fünf. Wir müssen nicht Meister werden. Aber wenn‘s passiert, dann umso schöner.“
 


Hintergrund

Am grünen Tisch bekam der SV Cardea Rehberg drei Punkte zugesprochen – aus dem 1:1 im Rechpergstadion wurde ein Sieg. Sehr zur Freude von Sektionsleiter Erich Ratheyser.

Der Formalfehler passierte Grafenwörths Trainer Jürgen Fang meyer am Vortag bei der Eingabe der Aufstellung im Online-System. Er verwechselte die Nummern 15 und 16. Statt Christoph Enzinger stand der Name Kevin Kloss am elektronischen Blankett. Dieser allerdings stand verletzungsbedingt nicht einmal im Kader. Daher befand sich Kloss‘ Spielerpass nicht in der Mappe, die FIFA-Referee Markus Hameter zur Kontrolle vorgelegt wurde.

Die Ausgangslage hat sich durch die Strafverifizierung aus Rehberger Sicht klar verbessert. Sollte am Ende Punktegleichstand mit Grafenwörth herrschen, würden die Kremser Kicker nach vorne gereiht.
 

Mehr zum Thema: