„Große“ geärgert. Die erst 14-jährige Magdalena Lindner sprintete für den ULV Krems zu Gold bei den U16-Bundestitelkämpfen.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 08. September 2014 (09:04)
Patricia Daxbacher (U20, Hürdensprint) und die erst 14-jährige Magdalena Lindner
NOEN

Jugend schützt vor Klasse nicht. Das stellten die Sportler des ULV Krems am Wochenende bei den österreichischen Meisterschaften für U16- und U20-Athleten in Salzburg-Rif unter Beweis. Allen voran Magdalena Lindner, die der teils deutlich erfahreneren Konkurrenz die „Hacken“ zeigte.

Das gelang auch Patricia Daxbacher, die in der U20-Kategorie ihre Klasse zeigte. Aufgrund muskulärer Probleme konnte sie in den vergangenen zwei Wochen kaum trainieren. Kein Problem für Daxbacher, die mit 14,57 Sekunden souverän die 100 Meter Hürden für sich entschied. Mit Respektabstand (28 Hundertstel) auf ihre Salzburger Kontrahentin Verena Preiner.

Im Weitsprung kam die Vorzugschülerin des BRG Krems Ringstraße auf 5,52 Meter. „Damit ist sich nur der undankbare vierte Platz ausgegangen“, seufzt ULV-Krems-Boss Edi Holzer. Erst im letzten Versuch wurde sie vom Stockerl verdrängt: Birgit Schönfelder (Zehnkampf-Union) sprang um sechs Zentimeter weiter.

Stolperer kostet Skalvy einen Platz am Podest

Ihren ersten großen Sieg feierte die erst 14-jährige Magdalena Lindner im 100-Meter-Sprint. Mit 12,59 Sekunden kam sie nahe an ihre persönliche Bestleistung heran, lief acht Hundertstel Vorsprung auf die zweitplatzierte Mödlingerin Leonie Springer heraus.

„Leni ist ein wirkliches Talent, ist unheimlich vielseitig“, lobt Holzer. Das konnte Lindner auch mit dem vierten Platz über die 80 Meter Hürden unter Beweis stellen – in dieser technisch anspruchsvollen Disziplin verpasst sie Bronze um nur eine Zehntelsekunde.

Gordon Skalvy musste erstmals über die höheren Hürden gehen. „Schon bei der ersten Hürde hat er gepatzt, wäre fast zu Sturz gekommen“, schildert Holzer. Damit war das Podium dahin, Skalvy kam über Rang vier im 110-Meter-Hürdensprint nicht hinaus.

Besser lief‘s für die U16-Staffel (4x100 Meter), die mit Bronze „eine große Überraschung“ (Holzer) lieferte. Stolz auf ihre flotten Mädels: Betreuerin Steffi Mrazek.

Hintergrund

Golden-Girls: ULV-Krems-Aushängeschild Patricia Daxbacher (U20, Hürdensprint) und die erst 14-jährige Magdalena Lindner, die über 100 Meter bei den U16-Mädchen gewann, zeigen stolz ihre Medaillen. Zwei Mal Solo-Gold holten die Kremser bei der U16- und U20-Bundesmeisterschaft in Salzburg.

Die U16-Staffel mit Jasmin Dampier als Startläuferin, Magdalena Lindner und den 13-jährigen Caroline und Antonia Gansterer überraschte mit dem Bronzeplatz über 4×100 Meter. In 52,47 Sekunden verwiesen die Kremserinnen den ULC Mödling mit 17 Hundertstel Abstand auf Rang vier.