Gelungene Kremser Europacup-Generalprobe

Erstellt am 01. Dezember 2022 | 07:07
Lesezeit: 3 Min
New Image
Daniel Dicker stellte in Köflach seine Shooter-Qualitäten unter Beweis und war mit acht Treffern der erfolgreichste Torschütze der "Rot-Gelben".
Foto: Bert Bauer
Die Wachauer setzten in der Obersteiermark ihren Erfolgslauf in der HLA fort, verteidigten erfolgreich die Tabellenführung und tankten noch einmal Selbstvertrauen für das schwere Europacupspiel gegen Vojvodina Novi Sad. am Samstag.
Werbung

HSG XENTIS BÄRNBACH/KÖFLACH - FÖRTHOF UHK KREMS 28:32 (15:18). Es hat beinahe schon Tradition, dass der UHK eine gewisse Anlaufzeit braucht, um in eine Partie zu finden. So auch in Köflach, wo die Gastgeber mit viel Engagement lange erfolgreich dagegen halten konnten. So führten die Gastgeber nach elf Minuten mit 8:6, ehe die "Rot-Gelben" endlich Fahrt aufnahmen. "In dieser Phase hatten wir auch mit einigen Würfen Pech, aber die Mannschaft hat zuletzt bereits öfter gezeigt, wie gut sie mit solch heiklen Situationen umgehen kann", beschreibt Trainer Ibish Thaqi die diese kritische Situation im Match. Durch einen beeindruckenden Zwischenspurt zogen die Kremser durch Lukas Nikolic auf 14:10  (21.) davon, ein Vorsprung der sich bis zur Pausensirene nur um einen Treffer verringerte.

Es folgte noch ein kleiner "Wackler", bevor der Sieg endgültig fixierte wurde 

Nach dem Seitenwechsel pirschten sich die Steirer noch einmal auf 21:20 heran (41.), was Simek & Co erneut veranlasste, wieder einen Gang höher zu schalten. Ein 5:0-Lauf, den Daniel Dicker mit dem 26:20 (46.) abschloss, sorgte endgültig wieder für klare Verhältnisse. Bärnbach/Köflach erfüllte über die gesamten 60 Minuten ein Versprechen: 100 Prozent Einsatz, Kampfgeist und Wille und dazu die heimischen Fans im Rücken. Am Ende ging die spielerische und auch physische stärkere Mannschaft aus der Wachau dennoch als klarerer Sieger vom Parkett.

Tore UHK Krems: Daniel Dicker (8), Kenan Hasecic (5), Matthias Führer (4), Benedikt Rudischer (3), Sebastian Feichtinger (3), Julian Pratschner (3/3), Mario Lippitsch (2),Lukas Nikolic (2),  Romas Kirveliavičius (1), Marko Simek (1/1).

Matthias Führer (UHK Krems): Wir haben uns über weite Strecken sehr schwer getan und mussten phasenweise an unsere Grenzen gehen.  Die HSG hat diesmal wirklich gut gespielt, vor allem in den ersten zwanzig Minuten. Dann konnten wir das Spiel unter Kontrolle bringen. Den zweiten Hänger nach dem Seitenwechsel haben wir ebenfalls wieder gut weggesteckt. So ein Match kann auch schnell kippen, daher sind wir auch sehr happy mit den beiden Punkten.“