Heimvorteil hat Vorrang: UHK Krems nicht im Cup Winners’ Cup

Erstellt am 06. Juli 2022 | 02:54
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8406651_kres27_6_22_halle_3.jpg
Eine Tribüne in der Sporthalle wie in Krems reicht für die beiden Topbewerbe im europäischen Handball. Der UHK geht dadurch freiwillig eine Stufe tiefer und wird im European Cup antreten.
Foto: Bert Bauer
Der UHK Krems wird im Herbst statt des Cup Winners’ Cup eine Stufe tiefer die internationale Bühne betreten.
Werbung

Dabei wären die Wachauer im Cup Winner‘s Cup, nach der Champions League der zweithöchste EHF-Bewerb, sogar automatisch für die Gruppenphase vorgesehen gewesen. Dafür ist aber eine Halle mit zwei Zuschauertribünen zwingend vorgeschrieben. Dadurch wäre es nicht möglich gewesen, die Heimspiele in der Kremser Sporthalle auszutragen.

„Das unverhoffte Upgrading konnten wir leider nicht annehmen und haben beschlossen, eine Stufe tiefer an der European League teilzunehmen. Da können wir vor eigenem Publikum antreten“, erklärte UHK-Obmann Alexander Hofmann die Beweggründe für diese Entscheidung. Das erste Bewerbsspiel sollte Ende Oktober/Anfang November stattfinden.

Warum dem UHK plötzlich ein mögliches Upgrading zuteil geworden wäre? Die Europäische Handball Federation in Wien hat die Suspendierung der russischen und belarussischen Klubs wegen des Ukraine-Krieges für die kommende Saison bestätigt. Auf einen der frei werdenden Plätze wären die „Rot-Gelben“ nachgerückt.