Katar, wir kommen. Österreichs Handball-Team bereitet sich in Krems auf das Abenteuer Handball-Weltmeisterschaft vor.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 29. Dezember 2014 (08:58)
Michal Shejbal
NOEN, privat
Das Abenteuer Handball-Weltmeisterschaft startet für die rot-weiß-rote Handball-Elite vor den Toren Wiens. Seit Samstag bereitet sich das 28 Mann starke Austro-Aufgebot in der Südstadt auf die Titelkämpfe in Katar vor. Die Deutschland-Legionäre stoßen allerdings erst am Freitag zum Kader von Teamchef Patrekur Johannesson. Der endgültige Kader steht erst Anfang Jänner fest – nach dem Handball-Schlager in Krems gegen die Schweiz (8. Jänner) will sich der Isländer entscheiden, wer an den Persischen Golf mitfahren darf.

Zum dritten Mal ist Österreich bei einer Handball-Weltmeisterschaft dabei. Diesmal ohne Kremser Beteiligung – Tobias Schopf (29, fünf Teameinsätze) muss seit Oktober mit einer doppelten Mittelhandfraktur pausieren. Den Moser-Boys gehört die Zukunft. Christoph Neuhold und Marko Simek wurden für den Teamlehrgang des Jahrgangs 1994 nach Steinbrunn einberufen. Zurzeit ebenfalls im Burgenland: UHK-U20-Akteur Raphael Eckharter aus Langenlois (Team Jahrgang 1996) und Philipp Huber (Jahrgang 1998).

WM-Generalprobe geht in Krems über die Bühne

Aus der HLA den Sprung in den Kader bei den „Großen“ zu schaffen, ist nicht leicht. Gleich zehn Legionäre, darunter neun aus der deutschen Bundesliga, bilden die Speerspitze des vorläufigen Aufgebots von Teamchef Johannesson. Den endgültigen EM-Kader wird der 42-jährige Isländer nach den Testspielen gegen die Schweiz in Tulln (6. Jänner) und zwei Tage später in Krems festlegen.

Die heimischen Handballfans können also unsere WM-Fahrer in Krems das letzte Mal vor der Abreise nach Katar bewundern. Dort treffen die Österreicher auf die Handball-Weltmacht Kroatien, Bosnien, Tunesien, den Iran und „Angstgegner“ Mazedonien rund um Superstar Kiril Lazarov vom FC Barcelona. 2012 war man im WM-Play-off knapp an Mazedonien gescheitert. „Die Revanche muss her“, so Johannesson. „Das Wichtigste wird sein, unser Spiel durchzuziehen und uns auf unserem Weg nicht beirren zu lassen.“
 

Hintergrund

  • Am 15. Jänner startet die Handball-Weltmeisterschaft in Katar. Der Kremser Torhüter Michal Shejbal (im Bild) wäre vor seinem Engagement beim UHK Moser Medical beinahe bei den Scheichs gelandet. Sogar eine Einbürgerung stand im Raum. Schließlich entschied sich der Slowake für Krems: „Das Risiko in Katar war mir zu groß.“
  • Der WM-Fahrplan: Nach dem Camp in der Südstadt steigt für die ÖHB-Auswahl am 6. Jänner in Tulln der erste Test gegen die Schweiz. Teamchef Patrekur Johannesson: „Ein guter Gegner! Die Jungs können sich Selbstvertrauen holen.“ Am 8. Jänner (20 Uhr) wird in der Sporthalle Krems neuerlich gegen die Eidgenossen gespielt. Das Vorspiel um 17.30 Uhr bestreiten die „Legenden“.