Wichtiger Bestandteil der „UHK-Familie“: Die Fans!

Erstellt am 03. August 2022 | 03:42
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8431876_kres31_huebsch_zahn_1.jpg
Ihre Herzen schlagen „für Rot-Gelb“: UHK-Legende Peter Hübsch und Friedrich Zahn, sein Nachfolger als Obmann des Fanklubs der Kremser Handballer.
Foto: Bert Bauer
Der Fanklub des UHK Krems ist 50 Jahre alt und kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.
Werbung

Josef Hübsch war vor einem halben Jahrhundert einer der Gründungsväter des Anhängerklubs. Zuerst folgten ihm Sohn Günther ( 1982), 2010 übernahm Peter Hübsch die Obmann-Funktion des Klubs, der sich nun „Fanklub der Kremser Handballer“ nennt.

Noch gut erinnert sich der Kreisläufer des 70er-Meisterteams an die Anfänge: „Ich durfte meinen Vater als Jugendlicher zu den Großfeld-Partien ins Stadion begleiten und startete dann als 10-Jähriger meine aktive Handball-Karriere bei der Union. Schnell kam mein Vater in der Folge mit Josef Vaishor in Kontakt. 1972 wurde der UHK-Anhängerklub aus der Taufe gehoben.“

Hübsch übergab im Vorjahr nach elfjähriger Tätigkeit die Obmannschaft an Friedrich Zahn, der erst vor 15 Jahren vom Handball-Virus infiziert wurde: „Ich spielte als Jugendlicher Fußball, verfolgte auch mit großem Interesse die KSC-Matches, um schließlich auch in der Sporthalle bei den Handballern zu landen. Dort kam ich von der tollen Stimmung und dem schnellen Spiel, bei dem es kein Mittelfeldgeplänkel wie im Fußball gibt, nicht mehr los.“

Ein „Handball-Verrückter“ lebt für seine Leidenschaft

Der Ingenieur für Umwelttechnik schloss sich dem Anhängerklub an und konnte dabei seine alten Leidenschaft so richtig ausleben: „Ich wollte immer Grafiker werden, habe dann individuelle Fan-Transparente der Spieler gestaltet. Das erste war übrigens vom aktiven Handballer Ibish Thaqi ...“

Der 64-Jährige wollte vor allem Neuankömmlingen zeigen, dass sie in der UHK-Familie hochwillkommen sind. Zahn reiste in den letzten Jahren mehrfach privat zu den EC-Auswärtspartien der Wachauer, um sie dort anzufeuern.

Was hat der neue Obmann mit dem Fanklub, der gegenwärtig rund 150 Mitglieder umfasst, in Zukunft vor? „Geplant ist ein eigener Auftritt auf der UHK-Homepage, wo man online Mitglied werden kann, sowie die übrigen Aktivitäten wie Fanfahrten zu den Auswärtsspielen organisieren. Weiters wollen wir das Publikum noch mehr in das Spiel einbinden.“