HINTERGRUND. SNOWBOARD / Als einziges nicht-alpines Skigebiet erhielt die Wachau den Zuschlag zur Austragung eines Weltcuprennens.

Erstellt am 10. August 2011 (08:13)
NOEN
x
NOEN

VON VERENA BAUER

Der Jauerling genießt international noch nicht den Ruf einer klassischen Wintersportdestination. Das wird sich aber bald ändern: Der Hausberg der Kremser am südlichen Rand des Zwettler Bezirkes erhielt nämlich den Zuschlag für ein Weltcuprennen im Snowboard-Parallelslalom, das am 13. Jänner 2012 stattfinden wird.

Gemeinsam mit dem Landesskiverband Niederösterreich, vor allem Vizepräsident Franz Steiner, der auch für die Rennen am Semmering verantwortlich zeichnet, werden drei Wachauer Vereine bei der Organisation des Events ins Rampenlicht treten - der Kremser Schiklub, die Naturfreunde Spitz und der XC-Club Mühldorf. Es ist unglaublich, dass wir zusammen den Weltcup veranstalten dürfen, meint Ernst Wanner vom KSK. Das wird in jeder Hinsicht eine einmalige Veranstaltung!

Kremser Hausberg wird  zum Snowboard-Paradies

Die Initiative für die Bewerbung ging von Herta Mikesch, Präsidentin des NÖ Skiverbands, Petra Bohuslav und Weltklasse-Snowboarder Benjamin Karl aus. Der Zuschlag ist ein Meilenstein in der niederösterreichischen Ski-Geschichte. Wir werden allen Zuschauern ein unvergleichliches Flair bieten!

Bis zu 80 Spitzensportler aus mehr als 14 Nationen werden sich bei Fluchtlicht auf den Hang wagen nur eine Startrampe im oberen Teil wird noch hinzugefügt werden, da die Piste dort nicht steil genug ist. Michael Reichl, Geschäftsführer des Liftbetriebs am Jauerling, rechnet noch mit weiteren Adaptionen. So benötigt die Flutlichtanlage noch mehr Power, außerdem muss die Infrastruktur für den Verkehr sowie der Raum für Zuschauer und TV-Teams ausgebaut werden.

Zur Vergabe des WC-Rennens: Wir haben schon viele große Rennen veranstaltet, aber ein Weltcup war noch nicht dabei. Wir wollen als Gastgeber natürlich eine gute Performance abliefern.

Zum Stellenwert des Rennens: Der Weltcup am Jauerling bringt natürlich einen riesigen Aufschwung mit sich. Für den Tourismus wird es, vor allem im Winter, positive Auswirkungen haben. Aber auch sportlich wird der Weltcup sicher Begeisterung für den Ski- und Snowboardsport - vor allem bei Jugendlichen schüren.

Weltcup am Jauerling!