Erstellt am 11. Juli 2011, 00:00

HINTERGRUND. TRIATHLON / Christoph Kullnig qualifizierte sich bei seinem Ironman-Debüt gleich für die Weltmeisterschaften in Hawaii.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERT BAUER

Eigentlich wollte ich nur durchkommen und war von Anfang an von der Angst getrieben, nur nicht einzugehen, ließ Kullnig sein Ziel im Nachhinein noch einmal Revue passieren. Dass er sich dann als Fünfter in der stärksten Altersklasse der 30 bis 35-Jährigen gleich für Hawaii qualifizierte, hätte er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

Beim Schwimmen ging es für den Athleten des TRV Radstudio noch einigermaßen gemütlich zu: Ich war in einer guten Gruppe! Auf dem Rad schien Kullnig schon phasenweise überzeugt, überpowert zu haben und stellte sich auf einen langen Marathon ein: Die Vorgabe war, mit 210 Watt zu fahren, dann waren es über weite Strecken mehr als 260 Watt, die Zeit dann mit 4:45 Stunden wirklich fantastisch!

Der große Hammer  blieb beim Marathon aus

Kullnig ging dann mit angezogener Handbremse auf die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke. Wenigstens an diese Vorgabe meines Coaches Christian Halmer habe ich mich gehalten! Und das war am Ende gut so. Der 31-Jährige blieb von einem der gefürchteten Einbrüche, im Fachjargon auch Hammer genannt, verschont, zog das Tempo ab Kilometer 30 an und lief den zweiten Teil der Strecke schneller als den ersten.

Anscheinend habe ich alles richtig gemacht, war Kullnig überglücklich, nachdem er erfuhr, dass er sich mit seiner Leistung auch für Hawaii qualifiziert hat: Ich wollte in meinem Leben ohnehin nur zwei Ironman-Bewerbe bestreiten, den heimischen in Klagenfurt und jenen im Triathlon-Mekka Hawaii!

Jetzt legt der Further vorerst einmal die Saisonpause ein. Kullnig am NÖN-Telefon: Etwas anderes wäre jetzt nicht möglich. Momentan kann ich nicht einmal aus meinem Bett aufstehen kann, eher nur hinaus rollen...

Ironman Klagenfurt (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer Laufen): Der 24. Gesamtrang war gleichzeitig Platz fünf in der Altersklasse der 30- bis 35-Jährigen und damit die WM-Qualifikation für Hawaii. 2400 Triathleten waren am Start.

Teilzeiten: Schwimmen: 50:50 Minuten/Rad 4:45,38 Stunden/Marathon: 3:05,35 Stunden.

Beruf: Jurist beim Bundesheer

(Verteidigungsministerium).

Verein: TRV Radstudio Krems.

Unglaublich, aber wahr