Motocross-„Musketiere“ sind heiß auf den Heimlauf. Rene Hofer, die Rammel-Brüder und Kevin Schneeweis sind am 5. Mai die Lokalmatadore in Imbach.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 24. April 2019 (02:20)
Eine Verletzung hat Rookie Kevin Schneeweis im Herbst des Vorjahres, in aussichtsreicher Position liegend, ausgebremst. Heuer möchte der 14-Jährige wieder voll durchstarten – am besten schon am heimischen Pfeningberg.
MSC Imbach

Wenn am Sonntag, 5. Mai, der Motocross-Staatsmeisterschaftslauf am Imbacher Pfeningberg über die Bühne geht, werden vier Fahrer wieder besonders motiviert sein. „Unsere vier Musketiere gehen geschlossen an den Start“, freut sich Günter Eichinger, Obmann des organisierenden Vereins MSC Imbach, auf den Auftritt „seiner“ Athleten Rene Hofer, Markus und Paul Rammel sowie Kevin Schneeweis.

Nicht mehr für die Kremstaler am Start sein wird Manuel Obermair, der den Verein nach vielen erfolgreichen Jahren verlassen hat. Der Doppelstaatsmeister des Jahres 2010 geht heuer für das Team Damianik aus Neunkirchen an den Start. „Ich freue mich über sein Kommen“, sagt Eichinger, der sich mit seinem Team in der Intensivphase der Vorbereitung auf den Imbacher Event des Jahres befindet.

Sportlich rechnet er sich gute Chancen auf Spitzenplätze für seine Fahrer aus. Trotz seiner erst 17 Jahre wird Hofer, dem früheren 85-ccm-Welt- und Europameister, schon die Favoritenrolle zugeschrieben. Mit Siegen im ADAC-MX-Youngster- Cup und in der tschechischen Motocross-Staatsmeisterschaft kehrt er mit jeder Menge Selbstvertrauen auf seine Heimatstrecke zurück.

In einer tollen Frühform präsentieren sich auch die Rammel-Brüder auf ihren neuen Husqvarna-Maschinen. Markus Rammel unterstrich mit einem vierten Platz beim Saisonstart in Großhöflein seine Anwärterschaft auf eine Spitzenplatzierung am Pfeningberg. Paul Rammel wird in der Königsklasse, der MX Open, an den Start gehen.

Auf seiner KTM geht Rookie Kevin Schneeweis in der Jugend-Staatsmeisterschaft ins Rennen. Der 14-Jährige stellte sein Potenzial schon im Vorjahr unter Beweis, als er in der 85-ccm-Klasse zwischenzeitlich auf Rang zwei lag und am Staatsmeistertitel schnupperte. Erst eine Verletzung im Herbst stoppte den Erfolgsrun des jungen Vollgas-Fahrers. Bei seinem Heimrennen möchte er heuer ganz vorne mitmischen.

Ein besonderes Highlight für alle Zuschauer gibt es in der Mittagspause des Motocross-Tages. Die MSC-Imbach-Racer geben auf der Fan-Terrasse eine Autogrammstunde und stehen für Fachgespräche zur Verfügung. Obermair leistet seinen Ex-Kollegen dabei Gesellschaft. Infos: www.msc-imbach.at