Kremser feiern Auswärtssieg bei Meister Hard

Das nennt man auch mentale Stärke: Der UHK kam nach dem ärgerlichen Europacup-Abschied stärker auf die HLA-Bühne zurück als zuvor, fügte dem regierenden Titelträger Hard in der Halle am See völlig verdient die erste Meisterschaftsniederlage zu.

Erstellt am 27. Oktober 2021 | 07:12

Dabei mussten die Wachauer auf zwei ihrer Leistungsträger verzichten: Fabian Posch blieb bei Lebensgefährtin Petra, die ihr erstes gemeinsames Kind erwartet. Gabor Hàjdu zog sich im Heimspiel gegen Aarau einen Bruch des Daumens zu. 

ALPLA HC HARD - FÖRTHOF UHK KREMS 27:28 (13:12). Der erste Spielabschnitt war durch leichte Vorteile für die Gastgeber geprägt, bei denen  Ivan Horvath als Goalgetter herausragte. Den Kremsern schafften es jedoch, dass der Rückstand nie mehr als auf drei Treffer anwuchs. Beim Stand von 10:7 nahm UHK-Trainer Ibish Thaqi seine erste Auszeit, die sich auch bezahlt machte. Die "Gelb-Roten" pirschten sich bis dank einiger Paraden von Goalie Lukas Domevscek, der nach wie vor den angeschlagenen Standardkeeper Ivan Budalić ersetzen musste, bis zur Pausensirene wieder auf einen Treffer  heran.

Jochmann & Co drehen die Partie

Den Kremsern gelang ein perfekter Einstieg in Hälfte zwei: Tobias Auß nützte zwei Fehler der Harder Offensive zur erstmaligen Führung (13:14). Die Harder schlugen kurzfristig durch Ivan Horvath und Srdjan Pedragović zurück (15:14, Minute 34), hatten danach aber ihr Pulver verschossen. Die dritte Zweiminuten-Strafe für Teamstützte Dominik Schmid tat ihr Übriges (35.). Angeführt vom überragenden Spielmacher Jakob Jochmann und seiner Rückraumschützen Sebastian Feichtinger und Romas Kirveliavičius setzte sich der UHK kontinuierlich ab, während Hard gegen die stabile UHK-Deckung im Angriff kaum mehr Lösungen fand. Der Vorsprung wuchs sogar auf fünf Treffer an (21:26, Minute 50). Auch "Kiwis" Zwangsabschied vom Spiel aufgrund seiner dritten Hinausstellung konnte der regierende Meister nicht mehr nützen, obwohl bei den Thaqi-Schützlingen aufgrund der zahlreichen Ausfälle die Kräfte sichtlich nachließen. Da hatten die Wachauer aber noch Lukas Domevscek zwischen den Pfosten, der den Mannen um Ivan Hovath endgültig den Nerv zog. Die letzten Treffer der Heimischen waren dann nur noch Ergebniskosmetik.

Tore UHK Krems:  Romas Kirveliavičius (4), Kenan Hasecic (4), Sebastian Feichtinger (4), Jakob Jochmann (4/2), Gašper  Hrastnik (3), Tobias Auß (3), Matthias Führer (3), Lukas Nikolic (2).

Jakob Jochmann (Kapitän Förthof UHK Krems): "Der Sieg in Hard war eine Bestätigung für unsere gute Leistung im Europacup. Beim Meister haben wir alles gegeben und wurden belohnt. Jetzt sind wir als einziges Team in der HLA noch ungeschlagen und das macht mich auch ein wenig stolz."

Ibish Thaqi (Trainer Förthof UHK Krems): "Wir konnten vor allem in der zweiten Spielhälfte überzeugen, weil die Mannschaft in der Defensive schnell auf den Beinen war und die Vorarlberger kaum Lösungen fanden. Davon profitierte auch unser Offensivspiel mit einigen erfolgreichen Kontern. Der Sieg hätte sogar höher ausfallen müssen. Die kleine Schwächephase im Finish wäre dann nicht nötig gewesen."