Cupsieger Hofbauer gibt sich keine Blöße. Martin Hofbauer, der bereits als Cup-Titelträger feststeht, feierte in Langenlois den nächsten überzeugenden Erfolg.

Von Stefan Berndl. Erstellt am 05. September 2017 (01:58)
Martin Hofbauer mit Jürgen Hable (links) und Philipp Gintenstorfer (rechts), die das Nachsehen hatten.
privat

Die heurige Auflage des Langenloiser Weinstadtlaufs wartete mit neuer Strecke und Distanz auf. Die Sieger waren aber bekannte Gesichter.

Etwa Martin Hofbauer vom team2run ULV Krems, der sich erst vor Kurzem die Gesamtwertung im Waldviertel-Cup gesichert hat. Und das zwei Rennen vor dem Ende. Der Bewerb in Langenlois war eines davon.

Hofbauer hatte den Plan, gemeinsam mit Trainingspartner und Teamkollegen Wolfgang Hiller zu versuchen, sich gleich von Beginn weg abzusetzen. „Im günstigsten Fall sollte ich bis zum Ausstieg von Wolfgang schon genügend Vorsprung haben, um den Sieg sicher nach Hause zu laufen!“

Ein Fall für die Lokalmatadore

Hiller trat im Hobbylauf an und konnte sich hier den Tagessieg sichern. Die zu Beginn ausgegebene Taktik funktionierte perfekt. Als Hiller sein Rennen nach 16:39,2 Minuten beendete, hatte Hofbauer bereits 28 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger. Namentlich waren dies Jürgen Hable und Philipp Gintenstorfer.

„Ich spürte schon nach einigen Kilometern meine hartnäckige Verletzung“, erzählt der Zöbinger. Weshalb er mit dem abschließenden dritten Rang auch gut leben konnte. Hofbauer war jedenfalls nicht mehr einzuholen und gewann das Rennen in 33:46,7 Minuten. „Es hat echt Spaß gemacht“, freute sich der Cup-Sieger. Bei den Frauen war es ebenfalls ein bekanntes Gesicht, das am Ende vom obersten Treppchen lachte.

Simone Fürnkranz ließ den Konkurrentinnen keine Chance, gewann in 37:05,9 Minuten. Die Zweitplatzierte hatte mehr als zwei Minuten Rückstand. Ebenfalls ein klarer Erfolg gelang URC-Athletin Bärbel Köppen im Hobbylauf. Sie siegte in 19:23,7 Minuten, was ihr bei den Herren Rang drei eingebracht hätte. Nicola Schiebl (TriTeam Krems) wurde Fünfte.