Lindner sprintete zur Goldenen. Magdalena Lindner schlug bei den österreichischen Meisterschaften noch einmal zu: Gold über 200 Meter, Silber über 100.

Von Verena Bauer. Erstellt am 12. September 2017 (02:49)
ULV Krems
Magdalena Lindner, Valerie Löblich und Helene Vogel (ULV Krems) lieferten bei den Österreichischen Meisterschaften der U20 und der U16 in Amstetten noch einmal Top-Leistungen ab.

Die lange Wettkampfsaison fand bei den österreichischen Meisterschaften der U16 und der U20 in Amstetten ihr goldenes Ende. Vor allem Magdalena Lindner bewies immenses Durchhaltevermögen: Trotz Rückenproblemen holte sie auf den Sprintdistanzen noch einmal das Beste aus sich heraus.

Über die 200 Meter verwies sie die Wienerin Katharina Mahlfleisch deutlich auf den zweiten Platz. In einer Zeit von 24,93 Sekunden sicherte sich Lindner ihren sechsten österreichischen Meistertitel in diesem Jahr.

Nachwuchs-Duo setzte sich bei U16 in Szene

Über die 100 Meter fehlte Lindner in der Beschleunigungsphase der nötige Nachdruck: Vier Hundertstel hinter Kathi Mahlfleisch sicherte sie sich Silber.

Die Nachwuchssportlerinnen Helene Vogel und Valerie Löblich setzten sich in der U16 gut in Szene. Über die 300 Meter Hürden bremsten die beiden vor den Hindernissen noch kurz ab; im Flachsprint gaben sie aber konstant Gas.

Vogel, die auch im nächsten Jahr noch in der U16 startberechtigt ist, wurde in 43,65 Sekunden Vierte. Im Hürdenlauf reichte es für Platz sieben (48,45 Sekunden). Valerie Löblich stellte bei ihrer ersten Teilnahme an einer österreichischen Meisterschaft gleich eine persönliche Bestzeit auf: Sie beendete die 300 Meter nach 43,92 Sekunden auf dem fünften Platz. Im Hürdenlauf landete sie auf dem achten Rang.

Die 4-x-100-Meter-Staffel mit Laura Marzy, Valerie Löblich, Helene Vogel und Nikola Hübl holte sich in 53,15 Sekunden Platz neun.