ULV-Ass Magdalena Lindner lief österreichischen Rekord. Magdalena Lindner sprintete mit der Staffel im schwedischen Boras zu einer neuen österreichischen U20-Bestleistung.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 23. Juli 2019 (02:12)
privat
Katharina Mahlfleisch, Leonie Springer, Magdalena Lindner und Antonia Kaiser liefen in 45,66 Sekunden einen neuen rot-weiß-roten Rekord in der 4x100-Meter-Staffel.

Der ULV Krems ist weithin bekannt für seine exzellente Nachwuchsarbeit. Unter der Führung von Eduard Holzer hat der Leichtathletikverein immer wieder ausgezeichnete Athleten hervorgebracht. Man denke nur an 400-Meter-Ass Clemens Zeller oder Sprinterin Viola Kleiser, die später sogar noch Karriere als Bob-Anschieberin – inklusive Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen – machte.

Auf dem besten Weg, in die großen Fußstapfen der ULV-Ikonen zu treten, ist Magdalena Lindner. Die 19-Jährige gehört in ihrer Altersklasse über die 60, 100 und 200 Meter zur rot-weiß-roten Elite.

Beweisen durfte das die Gneixendorferin kürzlich im schwedischen Boras, wo die U20-Europameisterschaften über die Bühne gingen. In der 4x100-Meter-Staffel mit Katharina Mahlfleisch, Leonie Springer und Antonia Kaiser knackte Lindner in 45,66 Sekunden den österreichischen Rekord. Die Zeit reichte für Gesamtrang elf. Nicht ganz nach Wunsch lief es für die Sportwissenschaftsstudentin im 100-Meter-Einzel, wo sie der Gegenwind ausbremste und ein Aufsteigen ins Semifinale verhinderte.

Zeit durchzuatmen gibt es für Lindner nach der Skandinavienreise nicht. In wenigen Tagen geht es für sie bei den Staatsmeisterschaften der Allgemeinen Klasse in Innsbruck um Medaillen. Bei normalen Bedingungen werden dann auch ihre Bestmarken über 100 (11,85 Sekunden) und 200 Meter (23,97 Sekunden) gehörig wackeln.